Facebook wegen Porno-Fotos auf 123 Millionen Dollar Schadensersatz verklagt

Eine junge Dame aus Houston (Texas) verklagt das soziale Netzwerk Facebook sowie ihren Ex-Freund auf insgesamt 123 Millionen US-Dollar (etwa 92 Millionen Euro) Schadensersatz.

Nach der Trennung hat ihr Ex-Partner aus Rache Bilder von ihr mit einer Foto-Software manipuliert und auf nackte Körper anderer Frauen gesetzt, dabei teilweise sogar in pornografischen Posen. Mit diesen Bildern legte er dann ein falsches Facebook-Profil unter ihrem Namen an.

Die Klägerin fordert nun 123 Millionen Dollar Schadensersatz – 10 Cent für jeden der 1,23 Milliarden Facebook-Nutzer, die diese Bilder möglicherweise sehen konnten. Facebook wirft sie vor, dass die Bilder zu spät gelöscht wurden. Durch das gefälschte Profil sehe sich die Frau herabgewürdigt und in ein falsches Licht gestellt. Sie entdeckte die Bilder bereits im Dezember 2013, aber erst im Februar 2014 hat Facebook das Fake-Profil gelöscht, nachdem zuvor die Polizei darauf hingewiesen hatte. Zudem ist die Frau der Auffassung, dass Facebook falsche Datenschutzversprechen abgegeben habe.

Ihre Erfolgsaussichten gegenüber Facebook dürften im Gegensatz zu denen gegenüber ihrem Ex-Freund aber eher gering sein. Durch den Communications Defency Act (Section 230) sind Unternehmen wie Facebook in den USA gegen illegale Aktivitäten ihrer Nutzer abgesichert und haften dafür in aller Regel nicht.

Fundstelle: T-Online vom 01.08.2014.

Schlagworte:
, , , , , , , , ,