Fast geklappt: 36 mal am Buffet essen – für 15 Euro

Ein Münchner nutze Premiumleistungen, welche die deutsche Lufthansa ihren Business-Class Kunden bietet, ohne jemals einen Flug antreten zu wollen. Ganze 36 Mal bediente er sich am Buffet.

Fluggäste der Business-Class sowie Lufthansa Statuskunden dürfen sich vor dem Abflug in der Lufthansa Business Class Lounge aufhalten. Dort biete die Airline ihren Kunden kostenlose Annehmlichkeiten wie Getränke, Buffet, Duschen und Zeitschriften.

Der Beklagte buchte ein flexibles Lufthansa Business Class one-way Ticket von München nach Zürich im Wert von 745 Euro. Tickets in flexiblen Buchungsklassen können auch nach dem Check-in noch gratis umgebucht werden. Dies nutzte der Münchner zu seinen Gunsten:

Er checkte am Münchner Flughafen mit seinem gebuchten Ticket ein und nutzte alle Annehmlichkeiten der Flughafenlounge. Dort buchte er seinen Flug auf einen anderen Tag um. Auch an diesem Tag kam er wieder um die Lounge zu nutzen sowie seinen Flug zu verschieben. Diesen Vorgang wiederholte er insgesamt 36 Mal.

Sodann stornierte er sein Business-Class Flug gänzlich – dafür entstanden Gebühren in Höhe von 15 Euro, welche der Beklagte auch bezahlte.

Als dieser erneut ein Business Class Ticket buchen wollte, wurde dieses seitens der Airline storniert. Diese forderte sodann eine Entschädigung für die Loungenutzungen mit dem vorherigen Ticket.

Da der Beklagte nicht zahlen wollte, Klagte die Lufthansa vor dem Amtsgericht München. Dort wurde er zu einer Zahlung von 55 Euro pro Loungebesuch, insgesamt also 1980 Euro an die Lufthansa verurteilt.

Begründet hat das Gericht die Entscheidung damit, dass der Beklagte der Airline gar nicht die Möglichkeit gegeben habe, ihre vertragsmäßigen Pflichten zu erfüllen. Damit habe er gegen die allgemeine Treuepflicht verstoßen.

Fundstelle:
Amtsgericht München, Urteil vom 27.02.14 – 213 C 31293/13

Schlagworte:
, , , , ,
  • Sachsen-Kenner

    warum und woher die alten Kamellen? Das ist doch Beides (dies + „Bordeaux“) ewig her und schon auf X Blogs diskutiert worden…

    • Stefan Maier

      Hallo Sachsen-Kenner,

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Die „Alten Kamellen“ sind oft die Themen, die unsere Leser am liebsten lesen.
      Schade, dass wir dich damit nicht begeistern konnten :-)

      Gruß
      Stefan Maier

    • Ich finde eure Seite toll und mir ist das auch egal ob die News hin und wieder was älter sind ;)

      • Stefan Maier

        Hi Heiko,

        vielen Dank für die netten Worte! :-)

        Gruß
        Stefan Maier

  • Lexi

    Das hatte ich neulich mal in etwas anderer Form gelesen. Jemand auf imgur hat diese Methode zum Sichdurchfuttern als Lifehack dargestellt. Also als ein mehr oder weniger ernst gemeinter Tipp, sich das Leben einfacher zu machen.

    • Stefan Maier

      Hi Lexi,

      vielen Dank für den Kommentar.

      Tatsächlich gab es auch in China mal einen ähnlichen Fall, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob sich dieser im Anschluss nicht als Hoax herausstellte:

      http://sploid.gizmodo.com/genius-man-used-one-first-class-airplane-ticket-to-eat-1510242296

      Gruß

      • Lexi

        Hehe,
        scheint so, als würden die besten Boshaftigkeiten sich am effektivsten herumsprechen. :D Und da wirklich überhaupt keiner Fluggesellschaften mag… :D

        • Stefan Maier

          Die Dunkelziffer der nicht-aufgedeckten Fälle ist sicher auch nicht zu verachten.

          Verwunderlich finde ich übrigens auch die Bewertung des Gerichtes einen Loungebesuch mit 55 Euro anzusetzen. Ich bin selbst regelmäßig in der gegenständlichen Lounge (einmal pro Ticket, nicht 36 Mal). Um dort 55 Euro zu „verbrauchen“ müsste man die dortigen Angebote schon außerordentlich exzessiv nutzen!

          Gruß
          Stefan Maier

          • Die rechte Hand des Inspektors

            Sehr geehrter Herr Maier,

            mein Kompliment für Ihre Seite. Es macht viel Spaß Ihre Berichte zu lesen.

            Hochachtungsvoll
            Die rechte Hand des Inspektors
            – Lufthansa V.I.P. Lounge Service –

            P.S.: Machen Sie bitte mit Ihren Artikeln weiter und hören Sie endlich auf unser Buffet leer zu futtern!

  • Und die Geldstrafe hat der Angeklagte so hingenommen? Vielleicht hat er sich ertappt und schuldig gefühlt, was voraussetzt, dass er es mutwillig getan haben könnte.