Nacktsein ist kein Menschenrecht – Schotte scheitert mit Klage vor dem EGMR

Der in Großbritannien als „nackter Wanderer“ bekannte Schotte namens Stephen Peter Gough ist vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit seiner Klage gegen Haftstrafen wegen Exhibitionismus gescheitert.

Die Richter in Straßburg verteidigten die britische Justiz, die den 55-jährigen Mann bereits 30 mal wegen seiner öffentlichen Nacktauftritte verurteilte. Insgesamt verbrachte er dafür fast sieben Jahre im Gefängnis – und zwar immer in einer Einzelzelle, weil er auch im Gefängnis Kleidung ablehnte und nackt sein wollte. Er wurde in den Jahren 2003 bis 2012 immer wieder festgenommen und verurteilt, weil er sich nackt in der Öffentlichkeit zeigte – auf Straßen, Plätzen und auch Flughäfen. Einmal erschien er nackt vor Gericht, was ihn eine Verurteilung wegen Beleidigung des Richters kostete. Nach jeder Haftentlassung wurde Stephen Peter Gough relativ schnell wieder festgenommen, weil er sich nicht ändern wollte und ihn sein Adamskostüm gefiel. Mehrfach wurde er bei Entlassung bereits wieder am Ausgangstor des Gefängnisses festgenommen. Mit den Nacktauftritten wollte der Schotte nach eigenem Bekunden zum Ausdruck bringen, dass ein nackter menschlicher Körper nicht anstößig ist.

Vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte machte er daher geltend, die britische Justiz habe mit den Verurteilungen gegen sein Recht auf Meinungsfreiheit verstoßen.

Die Richter räumten zwar ein, „die öffentliche Nacktheit“ des Klägers könne zwar durchaus als eine Art Meinungsäußerung gesehen werden. Er könne aber nicht für sich selbst Toleranz beanspruchen und sich gleichzeitig über die Gefühle seiner Mitmenschen hinwegsetzen, die den nackten Anblick als schockierend oder verletzend empfinden können. Seine Nacktauftritte hätten daher die Vorschriften über gute Sitten verletzt, die in „jeder modernen demokratischen Gesellschaft“ gültig seien.

Fundstelle:
Stern.de vom 28.10.2014

Schlagworte:
, , , , , ,
  • Lexi

    Naja…
    Also ich finde, wer den reinen Anblick eines anderen Menschen als anstößig oder beleidigend empfindet, hat ein Problem.
    Mit denselben Argumenten könnte man auch in der Öffentlichkeit gegen fettleibige, bierbäuchige, bodybuildende dürre, pickelige, blasse, braungebrannte usw. Menschen vorgehen.

    Es wird höchsten unhygienisch, wenn er sich irgendwo hinsetzt. Aber darum schien es ja nicht zu gehen.

    • Some1

      Ich weiss nicht, ob sie dort liegen muss, aber irgendwo musst Du eine Grenze ziehen.
      Sonst läuft morgen Einer mit erigiertem Penis rum („souveräne Frauen sehen das als Kompliment“), der nächste kopuliert usw. usf.
      Der gesellschaftliche Standard ist nunmal: Primäre (Penis, Vulva) und sekundäre (Brüste der Frau) Geschlechtsmerkmale werden verhüllt. Sollte man sich dran halten, denn „Die Freiheit des Einen endet dort, wo sie die Freiheit/Rechte Anderer verletzt“.

      • Lexi

        Einverstanden. Eine Grenze muss es geben.
        Ich wollte eigentlich nur ausdrücken, dass ein Sichbeleidigtfühlen durch bloßen Anblick eines (einfach nur nackten) Menschen meiner Meinung nach eine sehr willkürliche Grenze ist.
        Die Willkür wird auch dadurch verstärkt, dass männliche Brüste nicht verdeckt werden müssen – selbst wenn sie größer sind als die A-Körbchen von manchen Frauen.
        Ihr Beispiel mit der Kopulation wäre weit mehr als nur sich in der Öffentlichkeit zeigen. Es wäre eine Handlung mit zum Teil hygienischer Problematik – ebenso wie wenn sich ein komplett Nackter in einem Straßencafe auf einen Stuhl setzt.

        • Witzbold

          Willkür: Wenn die Brüste der Damen so fest wie die der Herren (mal drauf geachtet? Selbst die ganz fetten Herren haben keine Hängebrüste) wären dürften Damen wenigstens bis C wegen mir gerne frei herumlaufen :)
          Komm mal zu uns an die FKK-Strände. Dann weisst Du, warum ein pauschales Verhüllungsgebot „nicht unangebracht“ ist.

          Tipp: Du kannst doch einfach Deine Haare (derer Du dich brüstetest – und das ganz ohne BH ;) ) drüber hängen lassen, dann merkt das Keiner…

          P.S. Mit der Hygiene, das stimmt! Es sollte wenigstens ein Tuch oder sonstwas untergelegt werden (oder vorher mit Sagrotan gereinigt werden) – man kann sich ja sonst sonstwas von dem Stuhl holen ;)