Stinkende Pferdesalbe – Mieter fliegt aus Wohnung

Eine penetrant riechende Pferdesalbe stand im Mittelpunkt eines kuriosen mietrechtlichen Streits. Ein 83-jähriger muss auf Grund von der von ihm ausgehenden Geruchsbelästigung nun seine Mietwohnung räumen.

Über 50 Jahre bewohnte der Rentner die gegenständliche Drei-Zimmer-Wohnung. In dieser Zeit hatte er bereits mehrere andere Mieter durch den Gestank vergrault. Durch die regelmäßige Anwendung von Pferdesalbe roch es im Umfeld des Mieters unzumutbar „süß und modrig“, auch der Geruch von altem Schuhputzzeug und Reinigungsmitteln war wahrnehmbar.

Aufforderungen seine Türen und Fenster geschlossen zu halten, kam der Herr nicht nach. Die Vermieterin bekam von den Gerüchen Kopfschmerzen und klagte über Schlaflosigkeit. Ein vom Gericht bestellter Sachverständiger bestätigte die Geruchsbelästigung.

Das Amtsgericht Bonn gab der Räumungsklage der Vermieterin statt. Wegen seines Alters und Gesundheitszustandes wird dem Mieter jedoch eine Räumungsfrist von 12 Monaten gewährt.

Fundstelle:
LTO vom 06.10.14
Amtsgericht Bonn, Urteil vom 02.10.14 – 201 C 334/13

Schlagworte:
, , , , , , , ,