Geschäft auf Toilettendeckel verrichtet – Restaurantgäste ergreifen Flucht

Eine Restaurantbetreiberin klagte auf Schadensersatz, da ein Mann die Toilette unsachgemäß benutzte, dadurch die Gäste die Flucht ergriffen und ein beträchtlicher Reinigungsaufwand entstand. Das Amtsgericht Hannover hatte zu entscheiden.

Der Sachverhalt ergab sich in Hannover. Ein Mann betrat am Nachmittag des 20.5.2013 das Lokal und bittet darum, die Toilette benutzen zu dürfen. Das stille Örtchen wurde jedoch „unsachgemäß genutzt“. Der Beklagte habe sich auf den geschlossenen Toilettensitz gehockt und dort sein Geschäft verrichtet.

Dies habe in einem schrecklichen Zustand der Toilette geendet. Die Reinigung habe drei Stunden in Anspruch genommen. Ferner soll der entstandene Gestank in den Gastraum gezogen sein und Gäste in die Flucht geschlagen haben.

Für Reinigung und Gewinneinbuße erhielt die Klägerin insgesamt 245 Euro.

Fundstelle:
Amtsgericht Hannover, Urteil v. 14.01.14 – Az: 438 C 10337/13

Schlagworte:
, , , , , ,