Gericht sagt Nein – Eltern dürfen Kinder nicht Nutella und Erdbeere nennen

Ein Gericht in Nordfrankreich bewahrte zwei Kinder davor, wegen ihres Namens gemobbt zu werden.

Die Eltern wünschten sich als Vornamen „Nutella“ und „Erdbeere“ für ihre Kinder. Dies lehnte das Gericht ab, wie die Staatsanwaltschaft von Valenciennes mitteilte. Diese Vornamen würden den Interessen der Kinder schaden.

Im Falle Nutella als Vorname beschloss das Gericht eine Umbenennung des Kindes in „Ella“. Im zweiten Fall verwies das Gericht auf das Risiko von „Hänseleien“, falls das Kind „Fraise“ (deutsch: Erdbeere) genannt würde.

Folglich entschieden sich die Eltern für einen altfranzösischen Vornamen aus dem 19. Jahrhundert: Ihr kleines Mädchen heißt jetzt Fraisine.

Bereits im Juli 2014 berichteten wir über die Unzulässigkeit kurioser Vornamen: Dürfen Eltern ihr Kind Waldmeister nennen?

Fundstelle:
Spiegel.de vom 27.01.2015

Schlagworte:
, , , , , , , , ,
  • Dr Marc Mewes

    ein vielschichtiges Thema, siehe
    Struck, Das Recht am Namen und die Dialektik der Aufklärung, ARSP Vol. 61, No. 1 (1975), p. 67-93
    oder ders., Die mühselige Gleichberechtigung von Mann und Frau im Ehenamensrecht, in
    NJ ; Zeitschrift für Rechtsentwicklung und Rechtsprechung (1991), p. 390-392
    Veröffentlicht: 1991

  • Xenia Schmidt

    Auf Balkan ist Jagoda (=Erdbeere) als Mädchenname zugelassen. Auch Dunja (Quitte) und Malina (Himbeere) sind geläufig. :)