102-jähriges Einbruchsopfer versorgt den Täter und bringt ihn zur Tür

Manch eine Geschichte ist so kurios, dass nur das Leben selbst sie schreiben kann. Ein 25-Jähriger brach in München-Pasing in die Wohnung eines 102 Jahre alten Mannes ein – statt Gegenwehr gab es jedoch medizinische Versorgung.

Zuerst versuchte der Einbrecher es im Keller. Als der Bruch hier misslang, verschaffte er sich über den Balkon Zugriff zur Wohnung. Beim Einschlagen der Scheibe zog er sich eine Schnittwunde an der Hand zu.

Durch das Einschalten des Lichts wachte der Rentner auf und bemerkte den Einbrecher in seiner Wohnung. Seine Reaktion war aber untypisch – statt Gegenwehr schien er Mitleid mit dem Einbrecher zu haben. Er verband die blutende Wunde des Mannes und begleitete diesen zur Tür hinaus.

Unfassbar: Der Einbrecher bot dem Rentner für die medizinische Erstversorgung 10 Euro an – welche dieser jedoch nicht annahm.

Die sodann alarmierte Polizei reagierte weniger lässig auf den Vorfall und ermittelt nunmehr gegen den Einbrecher. Etwa 170 Zentimeter, dunkle Haare und südeuropäisches Erscheinungsbild, so die Beschreibung des Täters. Etwaige Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 089/29100 entgegen.

Fundstelle:
n24.de vom 09.03.15

Schlagworte:
, , , , , , , , , , , ,
  • Bill Miller

    mit 102 Jahren versorgt er den Einbrecher noch medizinisch?
    Serious Badass!

    • Nimulos Maltibos

      Naja, in dem Alter kann er sich vielleicht nicht mehr gut verteidigen, wenn er sich gut mit dem Eindringling stellt reduziert er damit vermutlich die Gefahr, dass ihm was passiert, falls der ihm Unbekannte gewaltbereit sein sollte. Nett ist es trotzdem.