24000 Liter Bier, 3206 Kisten Wein, zwei Mini-Bagger, 8600 Flakons Parfum – Diebespaar droht langjährige Haftstrafe

Vor dem Landgericht Passau müssen sich Bozena N. (58) und Timm B. (55) wegen besonders schweren Diebstahls verantworten. Ihre Masche: Mit einer Lkw-Zugmaschine schleppten sie voll beladene Anhänger mit Neuware zu Hehlern. Es entstand Schaden in Millionenhöhe.

In der Pressemitteilung des Bayerischen Landeskriminalamts zur Festnahme im August 2014 wurden damals folgende Erkenntnisse mitgeteilt:

 „PASSAU. NIEDERBAYERN. Mit der Festnahme des 54-jährigen Haupttäters endete letzte Woche ein mehrjähriger Ermittlungsmarathon der Passauer Kriminalpolizei. Dem Deutschen und weiteren Mittätern mit niederländischer und tschechischer Staatsbürgerschaft, wirft die Staatsanwaltschaft Passau nun 27 vollendete und einen versuchten Diebstahl beladener Sattelanhänger und die anschließende Vermarktung der geladenen Waren vor. Der Gesamtschaden summiert sich auf über 2,5 Millionen Euro, auch mehrere niederbayerische Transportunternehmer sind betroffen.

Im November 2008 begann mit dem Diebstahl eines in Essenbach bei Landshut abgestellten LKW Sattelaufliegers eine in Niederbayern einzigartige Diebstahlserie. Innerhalb weniger Monate verschwanden von mehreren Parkplätzen, gelegen zwischen Landshut, Passau und Wegscheid, insgesamt neun beladene Sattelauflieger, die von den LKW Fahrern jeweils übers Wochenende ohne Zugmaschine dort abgestellt wurden. Ein Tatschwerpunkt war das vermeintlich sichere Betriebsgelände eines LKW Betriebs in Passau. In den meisten Fällen waren die Auflieger nicht besonders gesichert und konnten mit jeder Sattelzugmaschine weggezogen werden.“

Die Ausbeute: Ein Anhänger mit Hugo-Boss-Parfum (Wert: 430 935 Euro), 54 Schlecker-Drogeriepaletten, zwei Mini-Bagger und 3206 Kisten Wein. Insgesamt sollen die beiden 17 Anhänger gestohlen haben.

In der Pressemitteilung hierzu weiter:

„In enger Zusammenarbeit zwischen der Staatsanwaltschaft Passau, der tschechischen Polizei, sowie dem Polizeipräsidium Niederbayern hatte man festgestellt, dass seit Jahren mehrere Tschechen in auffälliger Weise mit original verpackten Waschmitteln, Fahrrädern, Weinflaschen und Motorradkleidern handelten, deren Herkunft nicht nachvollziehbar war. Gleichzeitig entdeckten die Passauer Fahnder im hessischen Schrecksbach in einem Kühllager zwölf Tonnen Wein, die auf einem in Weimar entwendeten Auflieger geladen waren. Bei der Sicherstellung dieser Weinpaletten wurde schnell klar, dass der Deutsche mit der roten Sattelzugmaschine und eine 58 Jahre alte Tschechin den Wein dort eingelagert hatten. Beide hatten keinen festen Wohnsitz und lebten praktisch in ihrer Sattelzugmaschine mit der sie europaweit unterwegs waren. Nach derzeitigem Ermittlungsstand finanzierten die beiden ihren Lebensunterhalt mit Gelegenheitsjobs und dem Diebstahl der beladenen Auflieger.

Für den Angeklagten Timm B. soll es nicht der erste Gefängnis-Aufenthalt sein: Der Kraftfahrer hat laut eigener Aussage schon 21 Gefängnisse von innen gesehen. Zu der mitangeklagten Begleiterin sagt er jedoch: „Meine Bozena hat vom Abkoppeln und Umhängen der Anhänger nichts mitbekommen.“

Das Urteil wird am 1. Juni erwartet. Den Angeklagten droht eine mehrjährige Haftstrafe.

Fundstelle:
bild.de vom 20.05.2015
Pressemitteilung des Bayerischen Landeskriminalamts vom 11.08.2014

Schlagworte:
, , , , , , , ,
  • Nimulos Maltibos

    Na wenigstens wird er im Gefängnis weiter verpflegt, und wenn er eh nich ehrlich arbeitet dürften sich die Auswirkungen auf seine Aussichten, einen Job zu kriegen, auch in Grenzen halten, an seiner Stelle wär ich zufrieden damit.