Chamäleon mit Marihuana-Rauch anpusten – Tierquälerei?

Binnen weniger Tage hatte das Video auf Facebook über eine halbe Million Aufrufe. Darauf zu sehen, ein Mann, der während des Kiffens seinem Chamäleon Rauch ins Gesicht pustet. Der Vorfall landete vor Gericht. Der Vorwurf: Tierquälerei.

Eine Tierschutzorganisation ist auf das Video des Amerikaners aus Chicago aufmerksam geworden und hat Anzeige gegen den Kiffer erstattet. Dieser sagte aus, er hätte damit nur sein aggressiv wirkendes Haustier beruhigen wollen.

Richter Robert Kuzas sprach den Angeklagten jedoch frei. Zur Urteilsfindung hatte er das Video selbst angesehen. Er konnte jedoch nach dem Anrauchen des Tieres keine Veränderungen in dessen Verhalten oder Farbgebung feststellen können. Das Verhalten des Herrn sei daher zwar unangebracht und kindisch gewesen, jedoch sei durch das Geschehene kein Straftatbestand verwirklicht worden.

Das Chamäleon namens „Binna“ wurde nach dem Vorfall vorrübergehend in die Obhut des Tierschutzes der Stadt Chicago gegeben.

Quelle:
LTO vom 28.05.15

Schlagworte:
, , , , , , , , ,