Porsche-Scheinwerfer geklaut – als Beleuchtung für die Hanfplantage

Immer häufiger scheinen es Diebe auf die Scheinwerfer von Luxusfahrzeugen abgesehen zu haben – aus einem kuriosen Grund. So auch im vorliegenden Fall. Ein Porsche 911, geparkt in Berlin-Grunewald. Als der Besitzer zum Fahrzeug kommt, muss er feststellen, dass die Fahrzeugfront mit einer Blechschere aufgeschnitten wurde und die Scheinwerfer fehlen.

Drogenhersteller haben die Fahrzeuglichter für sich entdeckt. Die Bi-Xenon-Scheinwerfer sind sehr hell, geben ein warmes tageslichtähnliches Licht ab und sind dabei besonders energieeffizient. Das sind ideale Bedingungen für den Anbau von Hanf. Immer öfter werden daher die teuren Lichtanlagen aus Autos geklaut, um damit Hanfplantagen zu illuminieren.

Nicht nur in der Porsche-Werkstatt weiß man über das Phänomen schon Bescheid, auch die Polizei ist längst im Bilde: „Gestohlene Porsche-Scheinwerfer können zur Beleuchtung von illegalen Hanfplantagen benutzt werden. Das Phänomen kennen wir aus Holland.“, so Michael Böhl, Chef des Bunds Deutscher Kriminalbeamter. Auch Fahrzeuge der Marken BMW und Audi seien betroffen.

Fundstelle:
BZ vom 02.05.15

Schlagworte:
, , , , , , , , , ,