„Hol mich bitte sofort ab, ich werde umgebracht“ – Wenn die Mutter keine SMS lesen kann

Nachdem ihr 16-jähriger Sohn in das Bremer Kino „Cinespace“ zu einem Filmabend aufgebrochen war, erhielt die 53-jährige Mutter von ihm folgende SMS: „Hol mich bitte sofort ab, ich werde umgebracht“.

Daraufhin geriet die Mutter in Panik und rief sofort die Polizei und teilte ihr diesen Sachverhalt mit. Die Polizei suchte daraufhin vergeblich den mutmaßlich bedrohten Jugendlichen und ließ daraufhin schnell den kompletten Kino-Komplex in Bremen-Gröpelingen mitsamt den 11 Sälen räumen und sperren.

Als alle Gäste das Kino verlassen haben, zeigte die besorgte Mutter den Beamten die Original-SMS des Sohnes.  Diese lautete in Wahrheit: „Musst mich nicht abholen, werde rumgebracht.“

Bisher ist völlig unklar, warum die Mutter den Inhalt der SMS derart missverstanden habe. Sie entschuldigte sich bereits mehrfach bei den Kino-Betreibern und der Polizei.

Nachdem sich das Kino zunächst vorbehielt, Regressansprüche gegen die Mutter zu prüfen, stellte der Geschäftsführer des Bremer Cinespace einen Tag später klar, dass in solch einem Fall seitens des Kinos darauf verzichtet wird. Wie der 16-Jährige auf diese vermeintliche Rettungsaktion reagierte, ist leider nicht bekannt.

Quelle:
N-TV.de vom 22.06.2015

Schlagworte:
, , , , , , , , , ,
  • Non Nomen

    Wie der 16-Jährige auf diese vermeintliche Rettungsaktion reagierte, ist leider nicht bekannt.

    EInzig richtige Reaktion n.m.M. ist die Anmeldung zu einem Alphabetisierungskurs. Wenn Frau Mutter denn den Weg dahin findet…

    • Wäre in diesem Fall wirklich eine gute Idee :)

  • BremerMan

    Außerdem hat das Kino klargestellt, dass es keinesfalls Säle oder gar das ganze Kino (und „Sääle“ schon gar nicht …) geräumt hat:
    http://cinespace.de/kino/events/event9624/city178/b145/