Urlaubsfoto mit Hitlergruß auf Facebook veröffentlicht: Augsburger muss 3600 Euro zahlen

Es kommt häufig vor, dass Facebook-Nutzer ihre Urlaubseindrücke mit den Freunden teilen – und dabei ziemlich leichtsinnig sind, was strafrechtlich relevante Inhalte angeht. Das LKA Berlin stattete der Facebook-Seite des Herrn einen Besuch ab und fand die Profilbilder des 30-jährigen Mannes weniger schön.

Insbesondere ein Urlaubsfoto mit der zum Hitlergruß erhobenen rechten Hand sowie auf einem anderen Bild ein SS-Offizier als Comic-Figur mit schwarzer Gesichtsmaske und Uniformmütze mit Totenkopfabzeichen, Reichsadler und Hakenkreuz.

Im Rahmen einer durchgeführten Hausdurchsuchung – der Mann war mittlerweile von Berlin nach Augsburg umgezogen – fand die Kripo in einer Computerdatei auch noch zahlreiche rechtsradikale Musiktitel. Gegenüber der Polizei bestritt der Augsburger, dass er die Nazizeit verherrlichen wollte. „Ich wollte nur provozieren oder das scherzhaft darstellen“, behauptete er. Die auf Facebook eingestellten Profilbilder erfüllten für die Staatsanwaltschaft allerdings den Tatbestand der „Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“.

Der Augsburger Amtsrichter Walter Hell musste jedoch nicht mehr durch Urteil entscheiden, der Mann akzeptierte letztlich die zuvor per Strafbefehl verhängte Geldstrafe von 3600 Euro (90 Tagessätze zu je 40 Euro).

Quelle:
Augsburger Allgemeine

Schlagworte:
, , , , , ,