Der freie Bürger aus „Asgard“ bei der Verkehrskontrolle

Die „Reichsbürger“ sind derzeit in aller Munde. Doch selbst für die Polizei, für die dieses Phänomen nichts Neues mehr ist, gibt es noch Neues im Hinblick auf phantasievolle „Möchtegern-nicht-BRD-Bürger“. So machten die Beamten nun Bekanntschaft mit einem „freien Bürger Asgards“.

Im Rahmen einer Schleierfahndung kontrollierten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Weiden (Oberpfalz) auf der Autobahn A6 den Fahrer eines Daimlers. Auf die Aufforderung, ein Personaldokument sowie die Fahrerlaubnis vorzuzeigen, wurden jedoch nicht die üblichen Dokumente vom Fahrer übergeben. Stattdessen bekamen die Polizisten ein vom Fahrer selbst geschriebenes Schreiben, welches diesen als freien Bürger der selbsternannten souveränen Nation „Asgard“ ausweist, sowie einen Phantasiepass und einen Befähigungsausweis für Landfahrzeuge der Nation Asgard.

Zwar teilte der Autofahrer den Beamten noch mit, dass er der deutschen Gerichtsbarkeit nicht unterliege, jedoch ereilt ihn nun dennoch eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, sowie einem Verstoß gegen das Personalausweisgesetz.

Fundstelle:
oberpfalznetz.de vom 30.07.15

Schlagworte:
, , , , , , , ,
  • Rudolf Polzer

    AFAIK hat Asgard kein Abkommen mit der Bundesrepublik Deutschland über die Anerkennung von Fahrerlaubnissen.

    • Uǝʌs Lɥn

      ebenso wäre er dann wohl auch auszuweisen, weil er keinen Aufenthaltstitel vorweisen kann.
      Da er nicht ausgewiesen werden kann (wohin?) wird er geduldet aber ohne Arbeitserlaubnis und liegt dann schnell unterhalb von Hartz4 niveau^^

      Der Staat muss halt auch mal kreativ werden…