Impfgegner muss Mediziner 100.000 Euro für „Entdeckung“ des Masernvirus zahlen

Er hört auf den Code „01.048.1.02.001“ und ist nur winzige 120-140 Nanometer groß. Dennoch wurde der Masernvirus schon im letzten Jahrhundert nachgewiesen. Ein Impfgegner wettete jedoch gegen seine Existenz – was ihm nun teuer zu stehen kommen könnte.

Impfgegner haben in den letzten Jahren eine große Medienpräsenz erreicht und auch die Forderung nach einer Impfpflicht war in aller Munde. Ein promovierter Biologe war derart überzeugt, dass kein Virus an der Masernkrankheit schuld sei, dass er im Internet 100.000 Euro auslobte, wenn ihm jemand einen Nachweis über die Existenz des Virus liefern könne.

Ein Mediziner wurde auf die Ausschreibung aufmerksam, hielt diese jedoch zuerst für einen Scherz. Dennoch kontaktierte er den Biologen und erkundigte sich, ob die Auslobung des Preisgeldes ernst gemeint sei. Der Impfgegner bestätigte die Ernstlichkeit seines Anliegens darauf schriftlich.

Der Arzt schickte sodann insgesamt sechs wissenschaftliche Abhandlungen über den Nachweis des Masernvirus an den Preisausschreiber. Dieser verweigerte jedoch die Zahlung der 100.000 Euro.

Schließlich wurde das Landgericht Ravensburg bemüht, um eine Entscheidung in der Sache zu erwirken. Das Gericht sah eine Auslobung im Sinne des § 657 BGB für gegeben und sah das Belohnungsversprechen des Biologen als bindend. Die Ernstlichkeit sei schon durch die schriftliche Bestätigung gegeben. Der Wissenschaftler wurde also im Ergebnis zur Zahlung des Preisgeldes verurteilt.

Durch seine Anwältin lies der Prozessgewinner ausrichten, dass er die 100.000 Euro zur Förderung medizinischer Projekte spenden wird, sollte er das Geld erhalten. Das Urteil ist nämlich noch nicht rechtskräftig. Der Impfgegner legte gegen das Urteil bereits Berufung ein. Ein Termin für die Berufungsverhandlung vor dem Oberlandesgericht Stuttgart steht aber noch nicht fest.

Quellen:
eRecht24 von 16.07.15
Tagesspiegel von 12.03.15

Schlagworte:
, , , , , , ,
  • Peter P.

    Na, wenn man so einen alten Hut bringt, kann man ruhig die Namen des Impfgegners (Dr. Stefan Lanka) und des Mediziners (David Bartens) nennen – allein um sich schonmal über die Umtriebe des Herrn Lanka schlau zu machen.

    Das Urteil ist ja schon im März gefällt worden und geht nun in Berufung vorm Oberlandesgericht.

    • Ist aktualisiert, danke für Ihren Hinweis! :)

  • Das vollständige Urteil des Landgerichts Ravensburg (anonymisiert in der Fassung die uns zu publizieren gestattet wurde) finden sich nebst der laufenden Chronologie hier http://positivists.org/blog/archives/3881