Richter erlaubt: Scheidungspapiere via Facebook

Facebook ist so schnell in unser Leben vorgedrungen, wie wohl kein Unternehmen je zuvor. Es gibt wohl nur noch wenige Menschen, die sich das soziale Netzwerk einfach aus ihrem täglichen Leben wegdenken können. Ein Richter hat nun sogar die Übermittlung von Scheidungspapieren via Facebook zugelassen.

Das amerikanische Paar hatte im Jahre 2009 geheiratet, jedoch nie zusammen gewohnt. Wegen eines Streits über die Hochzeitszeremonie in Ghana, dem Heimatland der beiden, brach der Kontakt unter den Eheleuten ab. Seit 2011 ist der Aufenthaltsort des Mannes unbekannt.

Die Ermittlung eines Arbeitgebers, als auch der Einsatz eines Privatdetektivs blieben erfolglos. Richter Matthew Cooper erlaubte daher die Übermittlung der Scheidungspapiere via Facebook. Neben der telefonischen Kontaktaufnahme hat der Anwalt der Frau für drei Wochen lang wöchentlich zu versuchen, den Mann per Facebook Direktnachricht zu erreichen, um die Papiere zu übermitteln.

In seiner Entscheidung führte der Richter aus, dass eine Information des Ehemannes per Zeitungsartikel wohl nicht zum Erfolg geführt hätte.

Quelle:
Tiroler Tageszeitung

Schlagworte:
, , , , , , ,
  • Torlesto Miskado

    juhuuu, ich bin einer von „wenigen Menschen“!