Illegale Einreise aus Syrien – Türkei verhaftet Schafe

Die Konflikte rund um den Bürgerkrieg in Syrien involvieren auch die etwa 800 Kilometer lange Grenze zum Nachbarstaat Türkei. Bereits mehrfach kam es zu Auseinandersetzungen wegen illegaler Grenzüberschreitungen, welche zuletzt sogar im Abschuss eines russischen Militärflugzeuges gipfelten. Nun sorgte ein ganz anderer Eindringling für militärische Maßnahmen seitens der Türkei: Eine Herde Schafe.

Die Landschaft im Grenzgebiet ist bestes Weideland. Daher wanderten zwei Schäfer mit ihrer Herde von 36 Schafen durch die Gegend auf syrischer Seite, um ihre Tiere grasen zu lassen. Dabei überquerten sie unbemerkt die Grenze in die Türkei.

Das türkische Militär feuerte Warnschüsse ab und bewegte damit zumindest die Schäfer dazu, sich schleunigst zu entfernen und in Sicherheit zu bringen. Völlig regungslos verweilten jedoch die Tiere weiter auf fremdem Territorium, was zu einer Festnahme führte. „Gemäß den militärischen Verhaltensregeln haben Soldaten die Schäfer und Schafe wegen der Grenzverletzung vorläufig festgesetzt und auf die türkische Seite gebracht“, so die türkische Tageszeitung „Sabah“.

Ein Gericht entschied, dass die beiden Schäfer freizulassen seien. Sie haben auf die Warnschüsse adäquat reagiert und auch sonst kein weiteres Fehlverhalten an den Tag gelegt. Eigentlich hätten auch die Schafe zurück nach Syrien gebracht werden sollen.

Der Staatsanwalt jedoch rief das Verfassungsgericht an um diese Entscheidung überprüfen zu lassen. Dieses entschied, dass die 36 Tiere beschlagnahmt werden sollen und in das türkische Staatseigentum übergehen sollen.

Das erstinstanzliche Gericht hat nun neu über den Fall zu entscheiden. Es ist jedoch stark anzunehmen, dass es sich den Ausführungen des Verfassungsgerichts anschließt und die Schafe in der Türkei bleiben werden.

Fundstelle:
Handelsblatt vom 07.12.15

Schlagworte:
, , , , , , , , , , ,
  • MK

    An wen gehen die Schafe genau (und wie werden sie zubereitet)? Dranbleiben! ;-)