Die Bäckerei Busen und die Metzgerei Fick

Bäckerei Busen
Foto: Dirk Thannheimer / Schwäbische.de (Lizenz)

Nein, lustig finden die Geschäftsführer einer Bäckerei und Metzgerei die Situation nicht mehr: Bereits dreimal innerhalb von drei Monaten wurde von Unbekannten bei der Bäckerei Bussen das s und bei der Metzgerei Frick das r von der Fassadenwerbung abmontiert. Die Polizei hat derzeit keine konkreten Hinweise auf die Täter.

Ende April 2015 haben die Bäckerei Bussen und die Metzgerei Frick in Bad Saulgau (Oberschwaben) nebeneinander im Erdgeschoss eines Neubaus ihre Filialen eröffnet – links die Bäckerei, rechts die Metzgerei. Bis Ende Oktober lief alles wie geplant. Wie die Zeitung schwäbische.de berichtet, ändert sich das aber in der Nacht auf den 24. Oktober vergangenen Jahres. Zu diesem Zeitpunkt montierten noch Unbekannte das etwa 30 Zentimeter hohe s von der Fassade ab. „Anfangs konnte ich noch darüber lachen“, sagt Peter Traub, Geschäftsführer der Bäckerei mit Sitz in Uttenweiler. Traub lässt das fehlende s durch ein neues ersetzen. Vier Wochen später dasselbe Spiel. Doch dieses mal ist auch das r der Metzgerei an der Reihe, vermutlich wieder zur Nachtzeit. „Wir gehen davon aus, dass es sich um ein und dieselben Täter handelt. Jedenfalls ist das nicht auszuschließen“, sagt Markus Sauter, Pressesprecher der Polizeidirektion Konstanz.

Nun bestellt neben Peter Traub auch der Geschäftsführer der Metzgerei Manfred Frick einen neuen Buchstaben. Erneut musste eine Firma für die Montage beauftragt werden. „Wer kommt auf solch einen Blödsinn?“, stellt sich Manfred Frick die Frage. Und wieder schlugen die Diebe zu, diesmal zwischen Weihnachten und Neujahr. „Es entstehen für uns einfach Kosten und viel Ärger“, sagt Peter Traub. Die beiden Geschädigten erstatteten Anzeige. Die Ermittlungen blieben bislang jedoch erfolglos. „Es wird schwierig sein, die Täter zu fassen“, ergänzt Traub.

Die Polizei hat noch keinerlei Anhaltspunkte, auch nicht zum Motiv. Eine Videoüberwachung sei rechtlich schwierig: „Im öffentlichen Raum geht das nicht so einfach“, sagt Markus Sauter. Die Kunden, die ein- und ausgehen, dürften gesetzlich nicht gefilmt werden. „Das verstößt gegen den Datenschutz“, so Sauter.

Zusammen mit der Werbefirma suchen die beiden Geschäftsführer nun nach einer Lösung, die vandalismussicher ist. „Wir wollen endlich Ruhe haben“, sagt Manfred Frick.

Fundstelle:
schwaebische.de vom 08.01.2016

Schlagworte:
, , , , , ,
  • Rosemarie Kügler

    Keine einzelnen Buchstaben mehr nehmen, sondern ein kompaktes Schild nehmen, das nur bedruckt ist. Gibts bestimmt auch beleuchtet :D

    • Chris

      Klingt sinnvoll, allerdings könnten die Täter dann mit einer Spraydose dasselbe erreichen.

      PS: Mondstein, flieg und sieg! Sailormoon fand ich schon immer cool.

  • schoeps

    Zugegebenermaßen ein sehr amüsantes Possenspiel, sofern man natürlich nicht Betroffener ist :D

    Auf jeden Fall besser als die ganzen Gewaltdelikte, die man sonst so zu lesen bekommt.