Autofahrer stoppt Zivilpolizisten mit Blaulicht-App

Blaulicht-App

Da wollte ein 30-jähriger Autofahrer doch nur gerne ausprobieren, wie eine Polizeikontrolle funktioniert. Er hielt ein Auto mittels einer Blaulicht-App an. Im Auto saßen aber vermeintliche „Kollegen“.

Das Polizeipräsidium München berichtet über den kuriosen Vorfall wie folgt:

„Am Montag, 22.02.2016, gegen 21.20 Uhr, befuhren zwei Polizeibeamte in einem Zivilfahrzeug den Petuelring. Plötzlich wurden sie mittels Blaulicht und Aufblinken von Fernlicht eines hinter ihnen fahrenden Fahrzeuges aufgefordert, anzuhalten.

Bei der „Kontrolle“ gaben sich die beiden Beamten als Polizeibeamte aus. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Anhalter um einen 30-Jährigen aus dem Landkreis München. Er hatte eine App auf seinem Mobiltelefon, mit welcher er das Blaulicht erzeugen konnte. Nach seinen Einlassungen wollte er ausprobieren, wie eine Polizeikontrolle funktioniert.

Den 30-Jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen Amtsanmaßung“ (§ 132 StGB).

Fundstelle:
Pressemitteilung des Polizeipräsidiums München vom 23.02.2016

Schlagworte:
, , , , ,
  • KeinBeamter

    Sicher ein realistisches Blaulicht..

  • raddi

    „Bei der „Kontrolle“ gaben sich die beiden Beamten als Polizeibeamte aus.“ Hä? Wer gab sich wo als was aus?
    Frage ja bloß mal…

    • Das sollte ausdrücken, dass die beiden Polizisten – nachdem sie kontrolliert wurden – dem Autofahrer ihre Tätigkeit offenbarten und damit zeigten, wer hier wirklich ein Polizist ist ;)