Baby im Handgepäck geschmuggelt

Baby im Handgepäck

Das Aufdecken von Schmuggeleien gehört an den Flughäfen der Welt zum Tagesgeschäft der Sicherheitsbediensteten. Meist handelt es sich jedoch um illegale Waren im Aufgabegepäck. Nicht so in diesem kuriosen Fall: Ein Baby im Handgepäck.

Das kleine Mädchen aus Haiti befand sich in einem laufenden Adoptionsverfahren. Die zukünftige Mutter der kleinen war mit ihr auf dem Weg nach Europa. Im Transitbereich des Flughafens von Istanbul wurde der Frau jedoch aus nicht näher genannten Gründen das Boarding verweigert, wenn sie das Baby mitnimmt. Um dennoch in das Flugzeug gelangen, versteckte sie das Baby kurzerhand in einer Decke. Andere Passagiere bemerkten die Aktion jedoch, sodass der Flieger ohne die beiden Personen abhob.

Daher griff die Dame zu einer kreativeren Methode: Sie buchte kurzerhand ein neues Ticket für sich alleine. Das Baby versteckte sie nunmehr in ihrem Handgepäckkoffer. Damit hatte sie schließlich Erfolg und kam an Bord des Air France Fluges 1891 nach Paris. Erst während des Fluges wurde bemerkt, dass sich im Handgepäckkoffer etwas bewegt.

Noch in der Luft wurden von Air France die Behörden in Frankreich alarmiert. Diese warteten bei der Ankunft am Flughafen Paris bereits auf die Frau mit dem kleinen blinden Passagier. Daraufhin wurde die junge Frau bis zum Abschluss der Untersuchungen in Haft genommen.

Fundstelle:
smh.com.au vom 10.03.16

Schlagworte:
, , , , , , , , , ,