US-Richter lässt Angeklagten im Gerichtssaal foltern

foltern
Foto: Richter Robert C. Nalley

Richter Robert C. Nalley wurde von einem amerikanischen Gericht im März zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt, weil er in einer Gerichtsverhandlung anordnete, den Angeklagten mit einem Elektroschock zu foltern.

Der Angeklagte Delvon L. King musste sich im Jahr 2014 wegen eines Waffendeliktes vor Richter Nalley verantworten. King verteidigte sich selbst und wollte den Richter beharrlich von seinem Standpunkt überzeugen, dass die amerikanischen Gesetze für ihn keine Geltung hätten.

Dem genervten Richter wurde die Sache anscheinend zu bunt. Mit den Worten “Mr. Sheriff, do it. Use it.” befahl er dem anwesenden Sheriff, King einen Elektroschock zu verpassen. Der Beamte schritt daraufhin auf den Angeklagten zu und versetzte diesem einen 50.000 Volt starken Stromschlag. King brach unter Schmerzen zusammen und wälzte sich auf dem Boden. Richter Nalley führte die Sitzung nach einer kleinen Pause fort. Das Geschehen wurde auf einem Video festgehalten:

Der “amerikanische Richter Gnadenlos” wurde kurz nach dem Vorfall in den Ruhestand geschickt. Er ist übrigens kein unbeschriebenes Blatt: Nalley musste sich schon einmal in einem Strafverfahren verteidigen, weil er im August 2009 die Luft aus einem Auto ließ. Das Fahrzeug war auf einem Parkplatz abgestellt auf dem der Richter für gewöhnlich selbst parkt. Die Mitarbeiterin einer Reinigungsfirma hatte ihren Wagen dort abgestellt weil sie Angst hatte, bei Nacht den dunklen Parkplatz zu überqueren.

Quellen:
Washington Post vom 31. März 2016
Southern Maryland News Net, abgerufen am 14. April 2016

Ein Beitrag von Daniel Ludwig
Daniel Ludwig, LL.M (LSE) ist Herausgeber und Autor von strafjournal.com. Das Strafjournal ist ein Blog über das internationale und nationale Strafrecht - nicht nur für Juristen.
Schlagworte:
, , , , , , , ,
  • GERICHTSverDIENER

    und bei uns hört man mit glück gerade einmal ein „sonst gibt es ein ordnungsgeld“….

  • Kenguru

    Was ist mit dem ausführenden Sheriff? Und die zwei Anderen im Hintergrund? Warum schreiten die nicht ein? Ich hoffe es laufen auch Verfahren gegen die. Ansonsten hat hier ein Richter einen anderen Richter günstig davon kommen lassen.

    • Kenguru

      Das scheinen die öfter da zu machen, der Sheriff wusste sofort was er zu tun hatte!

      • C. Seibert

        Wird schon ein „und wenn ich sage sie sollen, dann…“ vor der Verhandlung gegeben haben. So jemand wartet doch nur drauf, das Kommando zum Machtmissbrauch geben zu dürfen.