Stadt beschließt Adolf-Hitler- und Mussolini-Straße

Adolf-Hitler- und Mussolini-Straße
Foto: Symbolbild

Im Oktober beschloss der städtische Bauausschuss in der oberbayerischen Stadt Neuburg an der Donau die Umbenennung von Straßen – unter anderem wurde damit sowohl die Adolf-Hitler- als auch die Mussolini-Straße geschaffen.

Freilich war es nicht die Absicht der Stadt, die beiden Diktatoren zu würdigen. Die Ehre sollte eigentlich der wohltätigen Familie Oswald gebühren. Als Dank für das Engagement der Familie, wurde der bisherige Markusplatz in Oswaldplatz umbenannt. Dabei hat man es im Oktober 2014 jedoch irgendwie geschafft, auch noch einen Beschluss rückgängig zu machen, welcher im Jahre 1945, nach dem zweiten Weltkrieg, all die Nazi-Namen aus dem Straßenbild verschwinden hat lassen.

So muss die Stadt zugeben: „Wir haben formell (…) in Neuburg wieder eine Adolf-Hitler-Straße, eine Mussolini-Straße“. Aufgefallen ist das Ganze erst 15 Monate nach der Schaffung der heiklen Straßennamen. Durch Zufall deckte ein Heimatforscher die Situation auf.

Entsprechende Straßenschilder wurden jedoch nie aufgestellt. Auch in Kartendiensten wie Google Maps tauchten die beiden Diktatoren-Namen nie auf.

Zwischenzeitlich ist der Stadtrat erneut zusammengekommen, um die Verschlimmbesserung des Bauausschusses zu korrigieren und die Rückgängigmachung wieder rückgängig zu machen.

Fundstelle:
sueddeutsche.de

Schlagworte:
, , , , , , , , , , , ,