Reichsbürger verprügelt Polizisten wegen 35 Euro

Polizisten
Foto: Symbolbild

In Bad Bocklet (Unterfranken; Bayern) zeigte sich nun mal wieder, dass Reichsbürger nicht nur harmlose Spinner, sondern gefährlich sind. Ein 45-jähriger Mann, der Reichsbürgerszene zuzuordnen, hat diesen Mittwoch zwei Polizisten verprügelt, als diese ihn festnehmen wollten. Der 45-Jährige weigerte sich vehement, einen Strafzettel in Höhe von 35 Euro zu bezahlen, nachdem er geblitzt wurde. Daher wurde ein Haftbefehl gegen ihn erlassen. Bei seiner Aktion wurde ein Polizist verletzt. Der 45-Jährige gab als Grund für seine Schläge an, dass die Bundesrepublik Deutschland nicht existiere und völkerrechtlich illegal sei – also das übliche Geschwätz.

Trotz der heftigen Gegenwehr gelang es den beiden Beamten, dem 45-Jährigen Handschellen anzulegen und ihn zur Polizeiwache nach Bad Kissingen zu bringen. Dort bezahlte er dann die fälligen 35 Euro doch noch und kam wieder auf freien Fuß. Nun muss er sich jedoch wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte (§ 113 StGB) sowie Körperverletzung (§ 223 StGB) verantworten.

Fundstelle:
Merkur.de vom 22.06.2016

Schlagworte:
, , , , , , , , , , , , ,
  • Mikel Friess

    Da sich der Typ quasi ständig im Ausland aufhält besteht doch eigentlich Fluchtgefahr. Reicht das nicht für einen Haftbefehl?

    • CB

      Da es sich ja nach eigenen Angaben nicht um einen Bürger der Bundesrepublik handelt und es sicherlich auch keine gültige Aufenthaltserlaubnis hat, könnte man ihn wie einen kriminellen Ausländer behandeln und abschieben.

      Er kann ja dann vom türkischen Flüchtlingslager aus einen Asylantrag stellen.

      • Frieder Herold

        Oder bei den Russen, wie diese irre Reichsbürgerfamilie.. siehe Justillon Artikel dazu.

  • HiWhatsUp

    Die Reichsbürger haben doch irgendeine andere Flagge, bitte aus der Schmuddelkiste ausgraben, damit man gleich sieht woran man ist.

  • Lernender

    Wir lernen:
    a) Begeht ein Reichsbürger eine Straftat, „zeigte sich nun mal wieder, dass Reichsbürger nicht nur harmlose Spinner, sondern gefährlich sind.“
    b) Begeht ein Muslim ein Verbrechen, geht nur ein xenophobes „Pegisdisten-Arschloch“ und „Nazischwein“ davon aus, dass das dem Islam zuzurechnen sei.

    Schöne neue Welt der PC :D

    • jansalterego

      Mimimi.

  • Tom Hofmann

    Die Reichsbürger werden mir persönlich jeden Tag lieber. Das ganze System hier in Ö wie da in D und seine „Mitarbeiter“ sind im Auflösen begriffen. rechtlich ist vorallem in D rein gar nix mehr haltbar seit der Wiedervereinigung. Alle „Amtshandlungen“ in D sind Illegal. Hier in Ö nimmt sie keiner mehr für voll.
    Die Reichsbürger sind eine Bewegung, die dem, gesamten System einfach die Arschlochkarte zeigt.
    Angeregt durch diese Herrschaften, verweigere ich die GiS ( analog D: GEZ ) Gebühren und werde jeden angreifen der versucht diese gewaltsam einzutreiben. Jetzt machen das nur mal 1Mio Nasen, dann kann das Gesindel einpacken.

    • jörg

      wenn Sie des Lesens und Schreibens mächtig wären, dann würden Sie sehen das es sehr wohl eine Bundesrepublik Deutschland gibt und auch eine Verfassung. Also sind ihre „Reichsbürger“ gleichzusetzen mit Flüchtlingen die sich in einem fremden Land befinden. Ihr Beitrag kann sogar als Aufforderung zu Gewaltaten gedeutet werden.

      • Ralph Wenger

        @Redaktion:
        Ich bin eher ein „Nazi“ (naja, Kosename des politischen Gegners) und sicher Keiner, der Löschungen fordert. Aber der Avatar des „Tom Hofmann“ ist nun recht offensichtlich antisemitisch. Allein deshalb sollten solche Posts gelöscht werden!

        Dabei wäre es spannend, zu wissen, ob er als agent provocateur firmiert oder wirklich so denkt.

        @jörg: Es genügt leider nicht, des Lesens und Schreibens mächtig zu sein – man muss auch wissen, *was* man lesen muss.
        „Die Politik“ manipuliert und vera* uns jeden anderen Tag. Beispiel gefällig? Die Westsektoren Berlins sind „kein Bestandteil (konstitutiver Teil) der Bundesrepublik Deutschland“.
        https://www.gesetze-im-internet.de/avorbaschrbek/BJNR010680990.html

  • jörg

    nun ein kritischer Bürger ist ja nicht schlecht, doch man sollte die Argumente auch von anderen hören. Hier sind Sie im Irtum, es gibt den Facharbeitermangel und man sieht den immer mehr. Das hat auch damit zu tun, das viele Deutsche die „schmutzigen“ Arbeiten nicht mehr machen wollen. Schauen Sie mal bei Köchen, Bäcker, Krankenhäuser , Pflegekräfte etc. nach. Sie werden sich wundern. Was einige linksradikale zu der Sache sagen, das ist mir eigentlich egal. Ich kenne aus meiner Jugend noch RAF Sympatisanten, Sie können mir glauben die können alles verdrehen.

  • jansalterego

    Auch der Freitag liegt durchaus mal daneben. Selbstredend haben „wir“ mit dem GG eine Verfassung. Der Art. 146 GG, der lediglich eine Verfassungskontinuität vorsieht, ändert daran nichts.

  • jansalterego

    Das haut nicht hin. D war bis 2015 jahrelang Nettoauswanderungsland.

    • Ralph Wenger

      Danke für Ihre Bestätigung! Denn warum war* das so? Weil die Fachkräfte verar***t wurden – eben mit prekärer Beschäftigung** und/oder Dumpinglöhnen. Gerade Ärzte und Wissenschaftler können ein Lied davon singen, dito die von Praktikum zu Praktikum weitergereichten anderen Uni-Absolventen, dauerbefristeten Forscher, soziale Berufe etc. pp.

      * es ist immer noch so, wenn wir die (funktionalen) Analphabeten*** der Migrantenwelle herausrechnen…

      ** selbst ein Handwerker verdient hier seit der Marktöffnung oft nur noch 1500 – 2000 EUR brutto.
      *** das wäre auch ein dt. Dipl-Ing in China, Japan oder Arabien, da er die dortige Schriftsprache nicht im Ansatz lesen, geschweige denn schreiben kann

      • jansalterego

        Nope, das ist keine Bestätigung sondern eine Widerlegung ihrer Prämisse. Sie behaupten die Zuwanderung als Angebotserhöhung, ich habe aufgezeigt, dass eben eine Angebotserhöhung nicht vorliegt, sondern eben jahrelang eine Angebotsverknappung. Dass letztere nicht zu einem Anstieg der Löhne geführt hat, ändert nichts daran, dass Ihre Prämisse falsch ist.
        Wenn Sie die Gründe für die wirtschaftlichen Probleme vieler Menschen in D bei Europafreizügigkeit und Flüchtlingen suchen, liegen Sie schwer daneben.

        • Ralph Wenger

          Sorry, aber die Zuwanderung ist eine Angebotserhöhung – insbesondere eine Erhöhung der Angebote zu Dumpingpreisen. z.B.:
          – Personen- und Gewerbefreizügigkeit == EU-Handwerker (Klein(st)firmen, Werksvertragler), Ärzte etc zu Dumpinglöhnen/-preisen.

          – Flüchtlinge mit Arbeitserlaubnis == ungelernte Tätigkeiten

          Dass Menschen, die zu Dumpinglöhnen/-preisen nicht arbeiten wollen oder können (also die höherpreisigen „Anbieter“) deswegen auswandern, ändert nichts am Umstand.

          • jansalterego

            Das hatte ich Ihnen doch bereits oben erklärt: Aufgrund der die Zuwanderung jahrelang (!) übersteigenden Abwanderung ist erstere – netto – gerade keine Angebotserhöhung. Ihre Prämisse ist bereits falsch und wird auch durch Wiederholung nicht richtiger.

          • Ralph Wenger

            Ihre Lügen/Verdrehungen helfen hier nicht – Wiederholung macht Falschaussagen nicht wahrer.

          • jansalterego

            Ihre Ahnungslosigkeit und Realitätsverweigerung helfen auch nicht, machen aber das Gespräch langweilig. Tschüssi.

          • Sven

            Ihnen sollte aber klar sein, dass Abwanderer und Zuwanderer in der Regel über unterschiedliche Qualifikationen verfügen und ein Aufrechnen daher völliger Unfug ist.

          • jansalterego

            Na, versuchen wir uns an ein wenig Thread-Nekromantie? Klar, wenn man meine Kommentare nicht liest – oder nicht versteht oder von mir aus nicht glaubt – kann man sich auf den Standpunkt stellen, ich hätte nichts aufgezeigt. Da liegt der Fehler aber dann nicht bei mir.
            Und Ihre Aussage zur unterschiedlichen Qualifikation ist ohne entsprechende Daten erst einmal eine bloße Behauptung, die am Kern der Diskussion vorbeigeht: Herr Wenger hat eine Angebotserhöhung behauptet, das habe ich widerlegt. Sollte Ihre Behauptung zutreffen, würde das übrigens mein Argument sogar stützen, weil sich dann das relevante Angebot erst recht nicht erhöht hätte.

          • Stefan Wiermann

            Was ist denn falsch am Ausdruck „Angebotserhöhung“ zu verstehen? Handwerk sucht dringend Nachwuchs, bekommt aber niemanden. Kein Wunder bei den Perspektiven. Da kommt die Flüchtlingswelle gerade recht. Mir erschließt sich immer noch nicht, inwieweit die Abwanderung mit Ihrer „Angebotsverknappung“ zu tun hat, es sei denn, Sie betrachten es aus Arbeitgebersicht. Im letzteren Falle würde ich an Ihrer Stelle mal über die Konditionen nachdenken, die Sie ihren Arbeitnehmern/Angestellten bieten.

          • jansalterego

            Ist das ernsthaft Ihr Argument? „Die Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg, die wir gar nicht wollen“? Sorry, ich habe ja viel Verständnis für Arbeitnehmerbedürfnisse. Aber eben nicht dafür, dass man das „Leiden“ der (ggf. ja auch nur potentiellen) Arbeitnehmer in D gegen das Leiden von Flüchtlingen ausspielt und mit Milchmädchenrechnungen versucht zu einem wirtschaftlichen Argument gegen Flüchtlinge zu kommen, damit einem auch ja niemand vorwerfen kann, der Rassist zu sein, der man nun mal ist.

        • Sven

          Sie haben gar nichts aufgezeigt.

  • jansalterego

    Noch mehr mimimi. Und selbstredend ist das Zitat nach der Definition der Amadeu-Stiftung auch kein „hate speech“, so ein Quark.
    Ob ich der nächste werde, der (o Graus!) von einer Internetseite als „gefährlich“ bezeichnet wird (welch Schmach, welch Eingriff in meine Rechte!), sei dahingestellt; Ihr Zitat – wohlgemerkt anlässlich einer Meinungsäußerung auf einer humorigen Website – zeigt 1. dass Ihnen gehörig die Maßstäbe entglitten sind und 2. dass Sie keine Skrupel haben, das Leid der Opfer der Verbrechen NS-Deutschlands zu instrumentalisieren um Ihr quengeliges Opfernarrativ zu fördern. Ganz schön widerlich.

    • Sven

      Punkt 2 trifft so ziemlich auf jeden Linken zu. Danke für diese treffende Formulierung. Ich werde sie mir aufheben und dem nächsten Linken entgegenwerfen, der mal wieder Nazivergleiche macht. Ich werde sicher nicht lange warten müssen.

      • jansalterego

        Viel Spaß damit. Aber bitte bei allem braunen Furor das Denken nicht vergessen, ja?

  • Sven

    Habe ich das richtig verstand, dass die Beamten Gewalt anwenden wollten und der Reichsbürger dagegen gewehrt hat? Wieso ist der Reichsbürger gefährlich, wenn er sich gegen Gewaltanwendung wehrt? Fragen!

    • Jonas

      Wo lesen Sie das denn? Dort steht lediglich, dass die Beamten ihn festnehmen wollten, nachdem er die Zahlung der Strafe verweigerte. Meines Wissens nach durchaus nicht unüblich.