Polizei kommt nicht zur Schlägerei – Landwirtssohn klärt

Landwirtssohn
Foto: Symbolbild

Ein Augsburger Polizist wimmelt einen Notruf eines 16-Jährigen ab, der berichtet, sein Freund wurde verprügelt und das gleiche drohe ihm nun auch. Am Schluss ruft der Jugendliche einen Freund zu Hilfe – „einen kräftigen Landwirtssohn aus einer kleineren Ortschaft im Kreis Augsburg“ wie die Augsburger Allgemeine berichtet. Dieser sorgt für Ruhe am Skaterplatz, wo sich die Auseinandersetzung zugetragen hat. Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt derweil gegen den Beamten in der Einsatzzentrale wegen unterlassener Hilfeleistung und Körperverletzung im Amt durch Unterlassen.

Im Zuge der Aufarbeitung des Falles hat das Landeskriminalamt München (Dezernat 13), das für interne Ermittlungen gegen bayerische Polizisten seit einigen Jahren zuständig ist, auch den Notruf ausgewertet. Eingehende Gespräche über den Notruf werden drei Monate lang gespeichert. Der Notruf soll wie folgt abgelaufen sein: An dem Dienstag nach Ostern geht der Notruf des jungen Mannes bei der Einsatzzentrale der Polizei ein. Er teilt mit, bedroht zu werden und sich am Skaterplatz in Stadtbergen (Landkreis Augsburg) zu befinden. Auch sein Freund sei bereits von anderen Jugendlichen verprügelt worden. Doch der Polizist soll antworten, derzeit sei keine Streife verfügbar, er möge doch bitte einfach den Platz verlassen oder zum nächsten Polizeirevier kommen.

Die Angelegenheit endet weniger schön. Der 16-Jährige wird tatsächlich von den Jugendlichen, die ihn bereits zuvor bedroht haben, geschlagen. Es gibt auch ein Handyvideo, welches Szenen der Auseinandersetzung zeigen sollen. Aufgenommen wohl von einem aus der Gruppe der Schläger. Dieser soll das Video später auch ins Internet gestellt haben. Die Polizei hat besagte Aufnahme mittlerweile als Beweismittel gesichert. Das Ergebnis: Der Jugendliche erlitt diverse Prellungen, Blutergüsse und auch ein blaues Auge. Schwerere Verletzungen zog er sich nicht zu.

Die Staatsanwaltschaft klärt nun die Frage, ob der Polizist eine strafrechtlich relevante Mitschuld daran trägt, dass der Jugendliche am Ende verprügelt wurde. „Wir bedauern den Vorfall“, gab der Sprecher des Augsburger Polizeipräsidiums, Thomas Rieger, gegenüber der Augsburger Allgemeinen anMan habe das Verhalten des Beamten einer „unabhängigen rechtlichen Prüfung“ unterziehen lassen wollen. Deshalb sei der Fall umgehend dem für interne Ermittlungen zuständigen Dezernat 13 beim Landeskriminalamt übergeben worden.

Das Landeskriminalamt München hat die internen Ermittlungen zu dem Fall mittlerweile abgeschlossen und der zuständigen Staatsanwaltschaft die Akte mit einem Abschlussbericht zur Entscheidung übersandt. Darin kommt man offensichtlich zum Schluss, dass sich der Beamte der unterlassenen Hilfeleistung und Körperverletzung im Amt durch Unterlassen strafbar gemacht haben dürfte. Selbstverständlich gibt es auch Ermittlungen gegen die Schläger, welche noch andauern.

Die Situation beruhigte sich, nachdem das Opfer der Auseinandersetzung telefonisch einen Freund zur Hilfe ruf. Der „kräftige Landwirtssohn aus einer kleineren Ortschaft im Kreis Augsburg“ tauchte am Skaterplatz auf, danach sei Ruhe eingekehrt, so die Augsburger Allgemeine.

Fundstellen:
Augsburger Allgemeine vom 02.07.2016
Bayerischer Rundfunk vom 04.07.2016

Schlagworte:
, , , , , , , , , ,
  • Jens S.

    Ein echter Power-Bauer!