Mit Polizeikelle aus dem Internet den Verkehr frei gewunken

Polizeikelle
Foto: Dirk Vorderstraße - flickr.com - CC BY-NC 2.0 (bearbeitet)

Rasende und drängelnde Autofahrer erlebt man auf deutschen Straßen quasi täglich. Der Verkehrssünder in diesem Fall spielte sich in seinem Smart als Hilfspolizist auf und winkte sich mit einer Polizeikelle den Weg frei.

Abgesehen davon, dass ein Smart nicht das übliche Fahrzeug einer Polizeistreife ist, war auch der Fahrstil des Täters recht auffällig. Mit 125 km/h düste der 42-Jährige auf der A100 am Innsbrucker Platz in Berlin an den anderen Verkehrsteilnehmern vorbei. Im Autobahntunnel fuhr er bis auf 6 Meter dicht auf die vorausfahrenden Fahrzeuge auf und wedelte dabei mit seiner Polizeikelle.

An der Anschlussstelle Gradestraße in Neukölln endete schließlich die Fahrt des Möchtegern-Polizisten. Dort wurde er von der echten Polizei gestellt. Der Täter war bereits polizeibekannt und muss nun, neben einer Anzeige wegen Nötigung, auch mit dem Entzug seiner Fahrerlaubnis wegen charakterlicher Ungeeignetheit rechnen.

Die Polizeikelle hatte der Raser zuvor bei einer Internet-Auktion ersteigert.

Fundstelle:
bz-berlin.de vom 24.08.16

Schlagworte:
, , , , , , , , ,
  • Frank Neuhaus

    Schade, dass ich keine 20 mehr bin. Hätte ich cool gefunden!