Paprika statt Warndreieck – Kreativität im Straßenverkehr

Paprika
Foto: Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord

Gerade auf Autobahnen ist die korrekte Absicherung von Pannenstellen elementar für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Muss ein Fahrzeug pannenbedingt auf dem Standstreifen halten, gilt es die Gefahrenstelle mit einem Warndreieck abzusichern. Ein solches hatte ein Fahrer jedoch nicht zur Hand. Die Alternative des Fahrers ist gleichwohl kreativ wie genial: Paprika.

Auf der Autobahn A2 Richtung Hannover machte die Polizei kurz vor der Raststätte Börde eine ungewöhnliche Entdeckung: Ein Schüssel mit knallroten Paprika und Tomaten stand auf dem Standstreifen, einige Meter hinter einem Pannenfahrzeug. Der Fahrer aus Litauen hatte das Gemüse in Signalfarbe dort als Ersatz für das Warndreieck abgestellt, welches er nicht im Fahrzeug hatte.

Die Polizei ließ Gnade walten und verzichtete in Anbetracht der Kreativität des Mannes auf die Verhängung eines Bußgeldes. Jedoch ließ es die Polizei sich nicht nehmen, ein Foto der kuriosen Situation auf Twitter zu veröffentlichen:

Die Redaktion der Hessenschau antwortete prompt mit einem Alternativ-Vorschlag für ein hessisches Warndreieck:

Auch wenn dieser Fall zum Schmunzeln anregt und niemandem etwas passiert ist, sollte dennoch jeder darauf achten, Warndreieck und Verbandskasten stets griffbereit im Auto mitzuführen.

Fundstelle:
mdr.de vom 30.08.16

Schlagworte:
, , , , , , , ,