Prüfling fährt mit dem Auto zur Führerscheinprüfung

Führerscheinprüfung
Foto: Symbolbild

Die theoretische Führerscheinprüfung mit 40 Fehlerpunkten zu beenden, war für einen Essener Kandidaten nicht das größte Problem des Tages. Schwerwiegender war seine Entscheidung, mit dem PKW zum Führerschein-Test zu fahren.

Die Polizei Essen schreibt dazu in einer Pressemitteilung:

Nicht schlecht geguckt hat ein Mitarbeiter der TÜV-Prüfstelle, als ein 48-jähriger Essener sein Fahrzeug auf einem Parkstreifen am Prüfungsort an der Frillendorfer Straße abstellte. Denn der Mann sollte heute, 5. Oktober gegen 8 Uhr, seine theoretische Prüfung zum Erwerb des Führerscheins ablegen. Der 50-jährige Prüfer meldete den Vorfall der Leitstelle, welche sofort einen Streifenwagen schickte. Die Beamten warteten noch den Abschluss der theoretischen Prüfung ab und sprachen dann erst mit dem Führerscheinanwärter. Dieser gab die Fahrt zu und begründete dies mit der Aussage, dass die Entfernung zwischen Wohnort und Prüfungsort gering sei. Mit 40 Fehlerpunkten und einer Anzeige im Gepäck ging es für den 48-Jährigen fußläufig nach Hause.

Dem Fahrer droht nun ein Strafverfahren wegen des vorsätzlichen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Fundstelle:
Pressemitteilung der Polizei Essen vom 05.10.16

Schlagworte:
, , , , , , ,