Blitzehe: Scheidung zwei Stunden nach der Hochzeit

Blitzehe
Foto: Symbolbild

In Saudi-Arabien hat sich ein Mann nur zwei Stunden nach der Hochzeit wieder von seiner Frau getrennt. Der Grund für die Blitzehe: Die Braut hatte Hochzeitsfotos auf Snapchat verbreitet.

Glückselig verschickte eine junge Frau noch in ihrer Hochzeitsnacht Fotos von den Feierlichkeiten an ihre Freundinnen. Auf den Snapchat-Fotos war ihr Hochzeitskleid, das Essen und die ganze Festgesellschaft zu sehen. Daraufhin reichte der Bräutigam nur zwei Stunden nach der Trauung die Scheidung ein. Seine Frau habe sich nicht an den schriftlichen Ehevertrag gehalten. Dort war geregelt, dass keinerlei Fotos per Social Media wie Instagram, Snapchat oder Twitter veröffentlicht oder versendet werden dürfen.

Der Bruder der Braut wird von der saudi-arabischen Zeitung Okaz wie folgend zitiert: „Es war Teil des Ehevertrags und damit bindend. Leider hat meine Schwester ihn nicht eingehalten und trotzdem per Snapchat Fotos von der Zeremonie an Freundinnen geschickt.“ Angeblich hatte die Braut nach den Feierlichkeiten in der privaten Hotelsuite nur ihr Handy im Sinn. Nachdem der frisch Vermählte seine Frau gebeten hatte, das Beantworten von Textnachrichten zu unterlassen, war sie gekränkt. Auf die Frage, ob denn ihre Freundinnen wichtiger seien als er, antwortete sie mit „Ja“.

Die Familie des Bräutigams stand hinter seiner Entscheidung, sich sofort von seiner Frau zu trennen. Er habe vernünftig und vertragsgemäß gehandelt. Die Familie der Braut war hingegen der Meinung, dass der Ehevertrag unfair sei. Ein durch die Anwälte der beiden Parteien vereinbartes Versöhnungsgespräch hatte keinen Erfolg. Der Bräutigam soll derartig in seinem Stolz gekränkt worden sein, dass er nichts mehr von seiner (Ex-)Frau wissen wollte.

Der Jurist Ahmad Al Maabi weist darauf hin, dass Scheidungen in Saudi-Arabien allgemein zunähmen. Die Scheidungsrate zwischen erst seit kurzem verheirateten Ehepaaren in seiner Heimat habe inzwischen fast 50 Prozent erreicht. Als Begründung führt der Jurist an: „Missverständnisse, verschiedene Lebensansichten und zu schnelle Hochzeiten ohne das notwendige, tiefe Verständnis für die Verantwortung in einer Ehe sind die Hauptursachen.“

Nach saudi-arabischem Recht können sich Männer sofort und ohne Angabe eines Grundes von ihrer Ehefrau trennen, während dieses Recht bei Frauen sehr weit eingeschränkt ist. Oft kennen sich Braut und Bräutigam vor der Hochzeit nicht, da diese von den Eltern arrangiert wurde. Es soll daher auch schon vorgekommen sein, dass ein Bräutigam die Scheidung sofort einreichte, nachdem er seine Zukünftige zum ersten Mal ohne Schleier gesehen hatte. Andere Länder, andere Sitten? Mitnichten: Auch in Deutschland betrug die Scheidungsrate in den Jahren 2005-2008 über 50 %. Seitdem ist ein leichter Rückgang zu verzeichnen. Im Jahr 2014 wurden 43 % aller Ehen geschieden. Insgesamt gab es in diesem Jahr nur 20 Ehen, die kürzer als ein Jahr dauerten. Zum Vergleich: im Jahr 1960 lag die Scheidungsrate in Deutschland noch bei knapp 11 %.

Fundstellen:
welt.de
independent.co.uk

Schlagworte:
, , , , , , , ,