Klage gegen Fastfood-Kette: Burrito hat zu viele Kalorien

Fastfood-Kette
Foto: Symbolbild

In den USA haben drei Kunden des Tex-Mex-Anbieters Chipotle Klage eingereicht, weil sie sich von den Kalorien-Angaben der Fastfood-Kette getäuscht fühlen.

Nach Ansicht der Kläger soll der Fastfood-Anbieter Chipotle die Kalorienangaben für sein „Chorizo Burrito“ zu niedrig angegeben haben. Der Fladen enthält laut Menü eine Füllung aus Huhn, Paprikawurst, Reis, Bohnen, Tomate und Käse, kostet knapp 8 Dollar und wird mit einer Nährwert-Angabe von 300 Kalorien beworben. Der reale Wert soll jedoch mehr als dreifach so hoch liegen. David Desmond, einer der drei Kläger, die den Burrito in einer Filiale in Los Angeles gekauft hatten, meint dazu: „I felt excessively full and realized that the burrito couldn’t have been just 300 calories“. Chipotle selbst begegnet dem Vorwurf auf Twitter: „I’m sorry for the confusion, but we’ll make things more clear next time. The 300 calories is for the chorizo [alone].“ Die Kalorienangabe bezieht sich also lediglich auf die im Burrito enthaltene Wursteinlage.

Laut USA Today hat der „Chorizo Burrito“ mehr als 1000 Kalorien. Der angestrebten Sammelklage können sämtliche Chipotle Kunden beitreten, die in den letzten vier Jahren Essen bei der Fastfood-Kette gekauft haben. Der Tex-Mex-Anbieter ist jedenfalls auch ohne diese Sammelklage reichlich angeschlagen. Angeblich soll der Fastfood-Riese seine eigenen Angestellten beim Gehalt betrogen haben. Außerdem hatte der Konzern erst kürzlich vor Gericht einen Vergleich angestrebt. Kunden hatten angeblich Lebensmittelvergiftungen wegen Hygieneproblemen bei der Kette davongetragen. Der Nettogewinn des Unternehmens schrumpfte in den ersten drei Monaten 2016 von mehr als 400 Millionen Euro auf gerade einmal 7 Millionen.

Die Amerikaner sind für ihre immens hohen Schadensersatzklagen bekannt. Bereits in den 90ern bekam eine Frau in den USA von McDonalds 640.000 Dollar, nachdem sie sich einen Coffee-to-go-Becher der Fastfood-Kette zwischen die Beine geklemmt und sich beim Verschütten des heißen Getränks Verbrennungen zugezogen hatte. Grund dafür war, dass die Fastfoodkette ihren Kaffee bewusst ca. 33 Prozent wärmer servierte als die Konkurrenz, nämlich mit rund 85° Celsius und ihre Kunden nicht ausreichend davor warnte. Inzwischen steht auf den Bechern deshalb eine ausdrückliche Warnung: „Caution! Hot!“. Tatsächlich hat sich McDonalds zwischen 1982 und 1992 bereits gut 700 mal außergerichtlich in Fälle geeinigt, in denen es um Verbrennungen durch Kaffee ging.

Fundstellen:
manager-magazin.de
usatoday.com

Schlagworte:
, , , , , , , , ,
  • TimpiTombi

    Oha, Grenzwerte bei den Kalorien zu überschreiten dürfte in Amerika wohl ähnlich schwer wiegen wie die Überschreitung von Abgaswerten durch Dieselfahrzeuge. VW hat gerade einem Vergleich von 15 Mrd. USD zugestimmt. #BurritoGate

    • Lexi

      Hihi, „schwer wiegen“ :D

  • Jonas

    Zu dem Kaffee muss man sagen, dass die Frau Verbrennungen dritten Grades davon getragen hat, nicht bloß, wie die meisten Leute denken, eine Verbrühung…