Dreist: Beim Scheibenkratzen PKW gestohlen

Scheibenkratzen
Foto: Symbolbild

Am Montagmorgen (28.11.2016) stahl ein Unbekannter einen Kleintransporter im Ansbacher Stadtgebiet. Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise.

Der Fahrer des Firmenwagens ließ gegen 07:00 Uhr in der Weinbergstraße den Motor des weißen Renault Master mit dem amtlichen Kennzeichen AN – BM 147 an und kratzte die Scheiben frei. Als der Mann sich einige Meter vom Fahrzeug entfernte, bemerkte er einen Unbekannten, welcher in das Auto stieg und losfuhr. Der Bestohlene versuchte noch am Höhenweg das Fahrzeug anzuhalten, was jedoch misslang. Hierbei wurde der 46-Jährige von dem Fahrzeug erfasst, auf die Fahrbahn geschleudert und leicht verletzt. Der Fahrzeugdieb konnte mit dem Kleintransporter unerkannt entkommen.

Der Zeitwert des entwendeten Fahrzeugs wird auf circa 25.000 Euro geschätzt. Das zuständige Fachkommissariat der Ansbacher Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0911 2112-3333.

Quelle:
Pressemitteilung des PP Mittelfranken

Schlagworte:
, , , , ,
  • Manchmal wünscht man sich hinterher dann doch, daß man sich mal an die Vorschriften gehalten und den Motor nicht laufen lassen hätte. :)

    • 7eggert

      Ansonsten wünscht man sich lediglich, daß man freie Scheiben hat, um keinen Unfall zu bauen. Kommt halt selten die Winterfee vorbei und zaubert, daß die Scheiben trotz Kälte länger als 30 Sekunden freibleiben …

      Wenn’s der Gesetzgeber so will, dann kann man natürlich auch mitten auf der Hauptstraße anhalten, sobald die Scheiben erwartungsgemäß wieder zu sind, und warten, bis man wieder was sieht. Ob’s die bessere Lösung ist?

  • Peter

    Selber schuld!

  • Paul

    In letzter Zeit mal fester den Kopf irgendwo angehauen?