SEK überrascht Oma und Enkel statt Rocker

SEK
Foto: Symbolbild

Es sollte ein SEK-Einsatz gegen Mitglieder der Rockergruppe Hells Angels werden. Doch stattdessen wurden am Sonntag in Boppard (Rheinland-Pfalz) die Großmutter und ihre beiden Enkel unsanft aus dem Schlaf gerissen. Gegenüber der „Rhein-Zeitung“ sagte die Frau, sie habe sich gefühlt wie im Krieg, als die Beamten ihr Schlafzimmer stürmten. Der entstandene Schaden soll der Frau erstattet werden.

Es ist nicht der erste Fall, bei dem ein Spezialeinsatzkommando die falsche Wohnung stürmt. So ist es auch am Sonntag in Boppard passiert, wie die „Rhein-Zeitung“ berichtet und die Koblenzer Staatsanwaltschaft mittlerweile bestätigte. Die Beamten sollten zu einem Einsatz gegen Mitglieder der Rockergruppe Hells Angels ausrücken. Wie Anwohner gegenüber der Zeitung berichten, standen mindestens fünf Einsatzwagen vor dem Mehrfamilienhaus. Angetroffenen haben die Polizisten allerdings nur eine schlafende Oma mit ihren beiden Enkelkindern. Der Zeitung sagte die Frau, sie habe sich gefühlt wie im Krieg, als die Beamten ihr Schlafzimmer stürmten.

Noch ist nicht geklärt, wie es zu dem Irrtum kommen konnte. Die zuständige Koblenzer Staatsanwaltschaft lehnt eine Stellungnahme dazu ab. Wahrscheinlich ist aber, dass die Verwechslung intern aufgearbeitet wird. Fest stehen soll laut SWR, dass sich die Polizisten bei der Großmutter und den Kindern für den nächtlichen Überfall entschuldigt haben. Durch den Einsatz wurde auch Schaden angerichtet, so wurde die Terrassentür beschädigt, aber auch am selben Tag wieder repariert. Der entstandene Schaden wird der Frau ersetzt werden. Die Polizei durchsuchte am Sonntagmorgen noch mehrere Wohnungen. Hoffentlich ohne weitere Verwechslungen.

Fundstelle:
swr.de vom 13.12.2016

Schlagworte:
, , , , , , , , , ,
  • wolfi

    Immerhin haben sie es überlebt – in den USA wären sie vielleicht beim ersten Anzeichen potentiellen Widerstandes von Kugeln durchsiebt worden …