Alkohol-Razzia in Bochumer Polizeiwachen

Alkohol
Foto: Symbolbild

Ein Hinweisgeber – wohl selbst Polizist – schrieb anonym Anfang Februar einen Brief an die Polizeiführung des Bochumer Präsidiums, dass Beamte der Wache Bochum-Ost nach ihrem Dienst Alkohol trinken und anschließend betrunken Auto fahren würden. Das Präsidium leitete interne Ermittlungen ein und kontrollierte noch sieben weitere Dienststellen in Bochum, Herne und Witten. Mit Erfolg: In jeder Dienststelle fand man unterschiedliche Mengen an Alkohol (Bier und Schnaps), wie der Sprecher der Polizei Bochum, Frank Lemanis, gegenüber dem WDR bestätigte.

Gemäß der Dienstanweisung ist allerdings der Konsum als auch das Aufbewahren von Alkohol in Diensträumen untersagt. „Wir erleben Einsätze, die teilweise hohes Gefährdungspotential beinhalten, aber auch traumatische Eindrücke erwecken. Und es ist ganz wichtig, diese Situationen nach dem Dienst aufzuarbeiten und zu besprechen. All das wollen wir auch nicht blockieren oder verhindern. Aber das muss nicht in Kombination mit Alkohol sein“, gibt Lemanis an.

Bei der Polizeiführung in Bochum sei man sehr betroffen und wolle für umgehende Aufklärung in den Fällen sorgen. Darüberhinaus wurde die Staatsanwaltschaft Bochum gebeten, die strafrechtliche Relevanz zu prüfen und gegebenenfalls ein Ermittlungsverfahren einzuleiten. Sollten Polizeibeamte tatsächlich nach dem Konsum von Alkohol mit dem Auto gefahren sein, bestünde der Anfangsverdacht einer Straftat.

Fundstellen:
wdr.de vom 15.02.2017
waz.de vom 14.02.2017

Schlagworte:
, , , , , , , , ,
  • Gottl. Leb. Müller

    Reichlich verklausuliert, die Begründung. Konnten die nicht einfach schreiben, dass die Kollegen auch nen Schluck abbekommen wollten? Heuchler!

    • Chrisis

      Selten blöder Kommentar von Ihnen.