Französisch-Polynesien: Ex-Präsident soll Porzellan für 65.000 Euro gestohlen haben

Französisch-Polynesien
Foto: Symbolbild

Gaston Flosse, der ehemalige Präsident des französischen Überseegebiets Französisch-Polynesien, könnte wegen Diebstahls in das Gefängnis kommen. Dem 85-Jährigen wird vorgeworfen, während seiner Amtszeit als Präsident aus dem Präsidentenpalast Besteck und Porzellan im Wert von 65.000 Euro gestohlen zu haben.

In der Hauptstadt Papeete forderte die Staatsanwaltschaft letzten Freitag eine Freiheitsstrafe von 1 Jahr ohne Bewährung. Gaston Flosse behauptete vor Gericht, dass er das Besteck und Porzellan aus eigener Tasche bezahlt hat. Ende 2014 wurden die Gegenstände in seinem Privathaus gefunden. Wenige Monate zuvor musste Flosse sein Präsidentenamt wegen einer Korruptionsaffäre aufgeben. Der konservative Flosse war insgesamt 5 mal Präsident des aus insgesamt 118 Inseln und Atollen bestehenden Französisch-Polynesien. Die bekannteste Insel davon ist Tahiti.

Ein Urteil wird für den 23. März 2017 erwartet.

Quelle:
derstandard.at

Schlagworte:
, , , , ,