„Reifenpanne“ vereitelt Raubüberfall

Raubüberfall
Foto: Polizei Hamburg

Verbrechen zahlen sich nicht aus. Ein 60-jähriger Deutscher ist am Sonntagnachmittag nach einem versuchten schweren Raub auf eine Tankstelle in Hamburg-Bramfeld vorläufig festgenommen worden. Der Täter wurde einem Haftrichter vorgeführt.

Der Täter betrat den Verkaufsraum der Tankstelle und ging mit einem Gegenstand in der Hand auf den hinter dem Verkaufstresen stehenden Angestellten zu. Als der Täter die Herausgabe von Geld forderte, sprang der Angestellte über den Verkaufstresen und flüchtete aus dem Gebäude. Gemeinsam mit zufällig vorbeikommenden Passanten stapelte er Autoreifen vor der Eingangstür und versperrte dem Täter den Fluchtweg.

Der Täter wurde von Polizeibeamten der Polizeikommissariate 31 und 36 widerstandslos festgenommen. Er war alkoholisiert und führte insgesamt drei Messer und ein Beitel bei sich. Diese Gegenstände wurden als Beweismittel sichergestellt.

Beamte des zuständigen Raubdezernats (LKA 144) haben die weiteren Ermittlungen übernommen. Der Täter wurde nach seiner erkennungsdienstlichen Behandlung einem Haftrichter vorgeführt.

Der Fall zeigt: Gute Reifen können auch nützlich sein, wenn sie gar nicht montiert sind!

Quelle:
Pressemitteilung der Polizei Hamburg

Schlagworte:
, , , , , ,
  • Steffen Sacher

    In vielen anderen Situationen hätte etwas Gummi auch einen großen finanziellen Schaden verhindert.