Wenn sich die Suche nach dem Täter schwierig gestaltet

Täter
Foto: Symbolbild

Mit maskierten Tätern hat es die Aachener Kriminalpolizei ja des Öfteren zu tun. Dass bei einer Tat jedoch alle maskiert sind, sowohl Täter als auch Opfer, ist eher ungewöhnlich: außer zu Karneval.

Mit solch einem Umstand haben die Ermittler jedoch nach einem Diebstahl und einer Körperverletzung am Elisenbrunnen – Tatzeit war Altweiberball – zu tun. Die Tatbestandsaufnahme am Einsatzort als auch die Ermittlungen gestalten sich entsprechend schwierig. Und zwar deshalb: (auszugsweise aus der Anzeige)

„…der geschädigte „Pandabär“ wird von dem „Hasen“ angegriffen und mit Faustschlägen attackiert. Beide, der „Pandabär“ und „Hase“ gehen zu Boden. Der „Hase“ lässt nicht locker. Dann kommt der „Soldat“ und schlägt auch auf den „Pandabären“ ein…während der noch vom „Hasen“ geschlagen wird. Der „Soldat“ greift den „Pandabären“ insgesamt zwei Mal an.“ In weiteren, noch ungeklärten Rollen, sind noch ein „Krokodil“, ein „Tiger“ und ein „Frosch“ in der Anzeige erwähnt.

Bei dieser Anzeige dürfte sich also die Suche nach dem Täter als vergleichsweise schwierig gestalten.

Quelle:
Polizei Aachen