Staatsexamen: 36 Klausuren in der Post verschwunden

Bremer Studenten haben Wahlrecht: Ersatzklausur oder Durchschnittsnote

Staatsexamen
Foto: Bahnfisch - wikimedia - CC BY 3.0 DE (bearbeitet)

Mehr als ärgerlich ist der Vorfall, der sich in Bremen ereignete. Bei 36 Jura-Studenten der Universität Bremen sind Examensklausuren verschwunden. Die Zivilrechtsprüfungen für das erste Staatsexamen wurden per Post zur Korrektur versandt und sind nun nicht mehr auffindbar.

Ein Großteil der Examensklausuren sind persönlich an die korrigierenden Richter und Professoren ausgehändigt worden. Aufgrund der Semesterferien und des Wohnorts eines Professors in Süddeutschland wurden 36 Klausuren per DHL-Paket verschickt.

Das Paket mit den jeweils in 5 Stunden Prüfungszeit entstandenen Klausurlösungen der Studenten im Zivilrecht kam dort jedoch nie an. DHL kann das Paket trotz vorhandener Sendungsnummer nicht auffinden. Gegenüber dem Oberlandesgericht Bremen bedauerte der Postdienstleister den Vorfall.

Für die Studenten bedeutet das Malheur jedoch nicht zwingend, die Klausur erneut schreiben zu müssen. Sie haben nun die Wahl: Entweder eine Ersatzklausur Anfang Mai zu schreiben oder sie akzeptieren die Durchschnittsnote der anderen fünf geschrieben Examensklausuren als Gesamtnote für das Staatsexamen.

Schlagworte:
, , , , , , , , , , , , , ,
  • Torbinat0r

    und wenn die klausuren wieder auftauchen?
    ok, sie haben 3 punkte geschrieben und dank der durchschnittsregelung haben wir sie mit 11 punkten gewertet. glückwunsch?

    • Eduard Nelli Dederer

      11 Punkte ;-D. Das ist jura. Der durchschnitt liegt bei max. 4-5 Punkten… ich würde definitiv nachschreiben…

  • Also, ich würde Letzteres nehmen.

    In meinem Studiengang gab es keine Punkte sondern Noten mit klarer Abstufung:
    1
    1,3
    1,7
    2
    2,3

    • Eduard Nelli Dederer

      Nicht bei Jura. Es gubt noten 0 – 18 Punkte. Der durchschnitt liegt jedoch bei jura zwischen 4-5 punkten. Ich würde den wiederholungstermin nehmen…