Betrunkene attackieren Kinder und fordern Eisbecher

Betrunkene
Foto: Symbolbild

Zwei Betrunkene griffen letzten Freitag (21. April) zwei Kinder in Berlin-Moabit an und zerstörten anschließend die Scheibe einer Bushaltestelle. Ersten Ermittlungen zufolge sollen die beiden betrunkenen Männer, im Alter von 26 und 27 Jahren, gegen 18 Uhr die 11- und 13-jährigen Jungen auf dem Gehweg der Otto-Dix-Straße angesprochen und den Eisbecher des 11-Jährigen gefordert haben.

Hierzu packte einer der beiden den Jungen am Jackenkragen. Der 11-Jährige konnte sich losreißen und flüchten. Anschließend packte einer der beiden den Lenker des Fahrrades des anderen Kindes und zog es an sich heran. Auch der 13-Jährige konnte sich losreißen und flüchten. Beide Männer sollen dann zu einem Wartehäuschen der BVG in der Invalidenstraße gegangen sein und dort mit Pflastersteinen die Scheiben eingeworfen haben, obwohl eine 87 Jahre alte Frau darin saß. Diese wurde glücklicherweise nicht verletzt. Alarmierte Polizisten nahmen die Männer fest und brachten sie zu einer Gefangenensammelstelle, um ihnen Blut abnehmen und sie erkennungsdienstlich behandeln zu lassen.

Fundstelle:
Polizeimeldung vom 22.04.2017 Mitte Nr. 0932

Schlagworte:
, , , ,
  • wolfi

    brachten sie zu einer Gefangenensammelstelle
    Dieses Wort lese ich aber jetzt zum ersten Mal – ist das ein üblicher Begriff?

    • Torbinat0r

      ja, ist gängig. meist einfach als ‚gesa‘ abgekürzt.

      • wolfi

        Danke!
        Ist das spezifisch für Berlin oder in ganz D üblich? Habe es wirklich noch nie in der Zeitung etwa gelesen …

  • erkennungsdienstlich behandeln ist hoffentlich nicht das Einzige, das denen eingefallen ist. Solche Leute gehören in Besserungsanstalten.