Cabrio und Insassen mit Gülle überschüttet

Gülle
Foto: Polizeiinspektion Dachau

„Ein Scheißtag“, „beschissenes Erlebnis“, „shit happens“ und „extrem gebräunt“ sind nur einige Wortspiele, die man in den Medien zu diesem Ereignis lesen kann. Die Betroffenen konnten wahrscheinlich weniger gut darüber lachen: Ein Mann und seine Tochter wurden während einer Fahrt im Cabrio mit Gülle überschüttet.

Ein 53 Jahre alter Vater fuhr mit seiner 14-jährigen Tochter letzten Samstag bei bestem Wetter mit dem Cabrio durch Altomünster im bayerischen Landkreis Dachau. Das Verdeck des Fahrzeugs war bei strahlendem Sonnenschein freilich geöffnet. In der Halmsrieder Straße ereignete sich dann der stinkende Unfall:

Ein Landwirt fuhr mit seinem Güllefass dem Cabrio entgegen. Dabei musste der Bauer mit seiner stinkenden Ladung einem ordnungsgemäß geparkten Fahrzeug ausweichen. Bei diesem Manöver geriet die Gülle derart in Schwingung, dass sie überschwappte. Das Cabriolet und die beiden Insassen waren daraufhin von oben bis unten voller Gülle.

Auch die Polizei kann sich einen kleinen Wortwitz nicht verkneifen: Fahrer und Tochter „waren gebräunt und brauchten eine Dusche“, so ein Sprecher der Polizeiinspektion Dachau. Auslöser des Unfalles soll ein nicht ordnungsgemäß verschlossener Deckel des Güllefasses gewesen sein. Glücklicherweise wurde bei dem Vorfall niemand verletzt. „Das Auto können sie aber wegschmeißen“, erklärt die Polizei. Der Schaden von ca. 5000 Euro soll nun durch die Haftpflichtversicherung des Landwirtes reguliert werden.

Uns bleibt an dieser Stelle abschließend nur anzumerken: Extrem gebräunt im Cabrio und dennoch ein Scheißtag, bei solch einem beschissenen Erlebnis. Fazit: Shit happens!

Quelle:
Augsburger Allgemeine vom 10.04.17

Schlagworte:
, , , , , , , , , , ,
  • wolfi

    Meine Anteilnahme!

    Ich kenne nur wenig Leute, denen ich so was wünschen möchte – aber nicht Normalsterblichen!

  • Torbinat0r

    hahaha wirklich scheiße sowas!