Wie ein Rasenmäher-Roboter einen Polizeieinsatz auslöste

Rasenmäher-Roboter
Foto: Symbolbild

Am Karfreitag sorgte eine Verwechslung für einen Polizeieinsatz in Hildesheim. Ein Rasenmäher-Roboter fuhr nach der Verrichtung seiner Mäharbeit an einer frei zugänglichen Grünfläche, nicht wie sonst, zurück auf dass Gelände seines Eigentümers, sondern meldete plötzlich seinen Standpunkt aus der Ortschaft Woltershausen. Der Eigentümer vermutete somit einen Diebstahl des Roboters, der immerhin einen Wert von ca. 2500 Euro hat. Die Polizeibeamten nahmen sogleich die Verfolgung des Rasenmäher-Roboters auf, aufgrund der per App übermittelten GPS- Daten hatten sie keine Mühe, den flüchtigen Roboter im Garten eines Hauses in der genannten Ortschaft aufzufinden.

Die Hausbewohner staunten nicht schlecht, als plötzlich zwei Polizisten vor ihrer Tür standen und sie zu dem Roboter befragten. Die Tochter der Familie gab glaubhaft an, den Roboter für ein Spielgerät gehalten zu haben und ihren Geschwistern damit eine Freude machen zu wollen. Das Mädchen war davon ausgegangen, dass man sich auf den Roboter setzen und damit durch den Garten fahren konnte. Als sie am heutigen Tag mit ihrem Vater den Roboter auf dem Grünstreifen entdeckte, habe sie nicht lange überlegt, und das vermeintliche Spielgerät in den Kofferraum geladen.

Nachdem die Familie darüber aufgeklärt worden war, worum es sich bei dem Gerät wirklich handelt, konnte der Roboter seinem Eigentümer wieder ausgehändigt werden. Nach der ganzen Aufregung kam er umgehend in seine Ladestation und befand sich am Ende des Tages wieder in seiner Gartenhütte.

Quelle:
Pressemitteilung der Polizei Hildesheim


Das war nicht der erste Polizeieinsatz wegen eines Mäh-Roboters. Siehe auch: Mähroboter löst Polizeieinsatz aus

Schlagworte:
, , , , , , ,
  • wolfi

    Frage an die Juristen:

    Darf man denn ein „herrenloses“ Spielzeug, welches auf der Straße bzw im Gelände herumliegt, einfach so mitnehmen?

    PS:
    Ich muss zugeben, dass ich mal einen Blechnapf, vermutlich Hundenapf, auf einem Autobhnparkplatz gesehen habe – den habe ich dann mitgehen lassen, dürfte aber schon verjährt sein …

    • Ekb

      guck dir mal 959 und 958 BGB an

      • Lexi

        Der Rasenmäher war weder „herrenlos“ noch „aufgegeben“. Die Grünfläche war frei zugänglich aber es steht nichts davon im Artikel, dass es öffentlicher Raum oder so war.

      • wolfi

        Danke, also wohl kein Problem – für mich als Nicht-Jurist.