„Königreich Deutschland“ wurde zwangsgeräumt

Königreich Deutschland
Foto: Screenshot koenigreichdeutschland.org

Mehr als 100 Polizisten sind zum selbst ausgerufenen „Königreich Deutschland“ in Wittenberg angerückt, um etwa 15 Menschen aus den Räumlichkeiten zu bitten. Hintergrund waren mehrere einstweilige Verfügungen wegen verbotener Eigenmacht, die der Abwickler im Auftrag der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) erwirkt hatte. Das Gelände hat mittlerweile einen neuen Eigentümer, der die Wohnungen Erntehelfern zur Verfügung stellt.

Reichsbürger Peter Fitzek hatte auf dem ehemaligen Klinikgelände 2012 sein eigenes Königreich ausgerufen. Seit Juni 2016 sitzt er aber wegen diverser Vorwürfe im Gefängnis und kann sein „Königreich“ nicht mehr regieren. Wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet, mussten etwa 15 Menschen sofort ihre Wohnungen verlassen und durften höchstens Handgepäck mitnehmen. „Es herrscht unendliches Chaos. Wir wurden einfach vor die Tür gesetzt“, berichtet Martin Schulz, der sich als Amtmann bezeichnet, gegenüber der MZ an. „Als meine neunjährige Tochter anfing zu weinen, haben wir das Objekt verlassen“, so eine Mutter zweier Kinder, die selbst auf ihre Handtasche verzichtet hat.

„Ich versuche, jetzt bei Bekannten in Berlin unterzukommen“, sagt sie. Von der Stadt werden Notunterkünfte zur Verfügung gestellt, gibt Sprecherin Karina Austermann an. Zwar haben die Bewohner des „Königreiches“ bereits am Sonntagabend von den geplanten Zwangsmaßnahmen gehört, hielten die Sorge aber aufgrund vorhandener Mietverträge und deren Rechtskraft für unbegründet. Vergeblich versuchte Schulz noch mit den Dokumenten bei einer Vorsprache im Polizeirevier die Räumung zu verhindern.


Es gebe keine Eintragung ins Grundbuch, die einen neuen Eigentümer bestätigt, oder eine Räumungsklage, argumentierte er laut MZ gegenüber der Presse. Hingegen erklärt der Pressesprecher des Landgerichts Dessau, Frank Straubem auf MZ-Anfrage, dass eine „einstweilige Verfügung“ wegen „verbotener Eigenmacht“ am 5. Mai erlassen wurde. Bei der Entscheidung wurden die insgesamt 18 Mietverträge mit dem Verein „Ganzheitliche Wege“ berücksichtigt.

Beantragt hat die einstweiligen Verfügungen der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) eingesetzte Nürnberger Abwickler und Jurist Stefan Oppermann. Dieser hat den Auftrag, das Königreich abzuwickeln und für das Gelände einen neuen Eigentümer zu finden, was auch erfolgreich war. Der ehemalige Landwirtschaftsminister und jetzt erfolgreicher Gemüseprodozent Helmut Rehhahn hat das „Königreich“ erworben. „Es ging alles friedlich über die Bühne. Es gab keinen Widerstand“, gibt Rehhahn nach der Räumung an.

Fundstelle:
Mitteldeutsche Zeitung vom 15.05.2017

Verweise:
Königreich Deutschland wird versteigert (vom 10.12.2016)
König von Deutschland kassiert erneut Haftstrafe (vom 06.04.2016)

Schlagworte:
, , , , , , , , , , ,
  • Katya Bolsova

    Was? Martin Schulz ist Reichsbürger?? Skandal!

  • Torbinat0r

    Boa dieser ekelhafte Ossi-Dialekt in dem Video.

  • Dagmar Holger

    Ja natürlich, Erntehelfer für den Gemüsebauer. Man kann es noch so gut umschreiben, es bleiben dennoch Billiglohnarbeiter aus Osteuropa (Polen). Hiesige Erntehelfer bräuchten gar keine Unterkünfte. Aber die wird man in gesamten Unternehmen in Apollensdorf vergebens suchen.

    • Mikel Friess

      Das wird daran liegen, dass Sie nicht bereit sind 10 € für das Kilo Erdbeeren zu zahlen und sich die „deutschen Fachkräfte“ zu fein sind sich die Finger dreckig zu machen. Aber das kennt man ja. „Die Ausländer nehmen mir den Job weg“ und „für den Lohn steh ich gar nicht auf“ in einem Atemzug.

      • L4R5

        Das ist das Auskänder Paradoxon. Sie nehmen Einheimischen die Jobs weg und nutzen gleichzeitig das Sozialsyst aus, indem sie nicht arbeiten wollen.

        Diese Logik der Rechten hat sich mir nie erschlossen.

  • Juergen

    Wahrheitssucher sind bestrebt, aus der Quelle direkt zu trinken.
    Sie geben sich nicht ab mit Aufgewärmtem, mehrfach Vorverdautem und in die Form Gebrachtem derjenigen, die angeblich übermitteln.
    Wer also genügend Mumm für die Wahrheit aufbringen will, tue es.
    Die Wahrheit allerdings war noch nie ein Freund der Mächtigen und ihrer Lakaien.