CIA ermittelte intern wegen Snackdiebstahls

CIA
Foto: Symbolbild

Nach einem Bericht des CIA-Generalinspekteurs haben Mitarbeiter des US-Geheimdienstes CIA über Monate hinweg Kartoffelchips, Schokoriegel und andere Snacks aus Automaten geholt, ohne dafür zu bezahlen. Der Gesamtschaden der gestohlenen Snacks beträgt laut Bericht in den Jahren 2012 und 2013 3.300 Dollar (2.960 Euro).

Bei den Tätern soll es sich aber nicht um eigenes Stammpersonal, sondern Mitarbeiter externer Firmen handeln, die für den Geheimdienst arbeiten. Tausende solche Mitarbeiter soll es bei der CIA geben. Dabei war es einem von ihnen mittels eines einfachen Tricks gelungen, die Automaten so zu überlisten, dass kein Bezahlungsvorgang mehr notwendig war. Dazu wurde ein Kabel herausgezogen, welches die Automaten mit einem elektronischen Bezahlsystem verband. Die Folge war, dass die Automaten nun einfach Prepaid-Karten der Zahlungsfirma, auf denen kein Guthaben aufgeladen war, akzeptierten.

Nach einem ersten Verdacht, so heißt im Bericht, setzte die Behörde Spionagemethoden ein, um die Täter zu überführen. Die Geräte wurden mit Kameras ausgestattet. Der dadurch ertappte Haupttäter räumte ein, dass er den Trick „auf Grundlage seiner Kenntnisse über Computernetzwerke“ umsetzen konnte. Die betroffenen Mitarbeiter wurden aus dem CIA-Gebäude eskortiert und anschließend von ihren Firmen entlassen.

Fundstelle:
orf.at vom 22.06.2017

Schlagworte:
, , , , , , , , ,