„Die Italiener werden zahlen. Ich bin Deutscher“

Deutscher
Foto: Symbolbild

Ein deutscher Zechpreller sorgt in Florenz für Kopfzerbrechen bei Gastronomen und der Polizei. In diversen Lokalitäten weigerte sich der Mann zu zahlen, wobei die Rechtfertigung immer nur aus einer kurzen Anmerkung wie „Die Italiener werden zahlen. Ich bin Deutscher“ besteht. Das Nichtbezahlen der Rechnung für genossene Speisen und Getränke fällt in Italien strafrechtlich in eine Grauzone.

Der Mann, der mindestens drei Sprachen sprechen soll, weigere sich regelmäßig konsumierte Speisen und Getränke zu bezahlen, wie der „Corriere della Sera“ in einer seiner Ausgaben berichtet. Mit der Bemerkung „Die Italiener werden zahlen. Ich bin Deutscher“ würde er dann das Lokal verlassen.

Auch die Kirche muss dran glauben. Eine Notiz mit dem Inhalt „Die katholische Kirche hat bezahlt“ hinterließ der Mann im alteingesessenen Caffè Giacosa. Ähnlich ergings der beim berühmten Rathaus gelegenen Bar Palazzo Vecchio, wo der 38-Jährige einige Whiskys genoss. In einem andern Nobellokal in der Umgebung bestellte er sich Entrecôte mit einem Chianti Classico, auch wieder ohne zu bezahlen.

Zwar haben örtliche Polizeibeamten Roland S. wiederholt angesprochen und verwarnt. Viel Erfolg hatten diese Maßnahmen gegen den Deutschen, den sie als gewieften Schwindler mit guten Umgangsformen beschreiben, nicht. Wie das Nichtbezahlen von genossenen Speisen und Getränken in Italien strafrechtlich einzuordnen ist, wird als Grauzone beschrieben. So hab das Oberste Gericht des Landes die Gefängnisstrafe für einen Obdachlosen auf, der Käse und Fleischwaren im Wert von 4,07 Euro gestohlen hatte. Allerdings gingen die Richter in der Begründung darauf ein, dass der Mann unmittelbar seinen Hunger stillen müsste, was bei den Luxusausgaben von Roland S. nicht der Fall sein dürfte.

Fundstelle:
tz.de vom 13.06.2017

Schlagworte:
, , , , , , , , , ,