Bußgeld für 5-jährige Limonaden-Verkäuferin

Bußgeld
Foto: Twitter-Nachrichten

In London hat ein 5-jähriges Mädchen selbstgemachte Limonade an Passanten verkauft. Dazu baute sie am Straßenrand einen kleinen Verkaufsstand auf. Die Limonade war in großen Krügen abgefüllt und sollte für 55 Cent pro Becher verkauft werden. Als Kunden hatte die junge Limonaden-Verkäuferin die (hoffentlich) durstigen Besucher des Lovebox Festivals im Auge.

Doch der Traum vom eigenen Limonadenstand und dem großen Geld währte nicht lange! Gleich vier Beamte umstellten das kleine Mädchen und lasen ihr eine Verordnung vor, die besagt, dass sie eine Genehmigung für ihren Verkaufsstand brauche. Diese hatte sie natürlich nicht. Den Eltern des Mädchens wurde zusätzlich ein Bußgeld in Höhe von 150 Pfund aufgebrummt. Das Mädchen brach daraufhin in Tränen aus.

„Sie wollte die Menschen einfach nur glücklich machen“, erzählte ihr Vater Andre Spicer. „Sie war so stolz auf sich.“

Andre Spicer berichtete in einem Gastbeitrag für den „Telegraph“ über den Vorfall. Kurz darauf entschuldigte sich die Bezirksverwaltung von Tower Hamlets via Twitter bei der Familie:

„Es tut uns sehr leid, dass dies passiert ist. Wir erwarten von unseren Mitarbeitern, dass sie gesunden Menschenverstand zeigen. Das ist hier eindeutig nicht geschehen“. Der Bußgeldbescheid wurde zurückgenommen.

Fundstelle:
focus.de

Schlagworte:
, , , , , ,