Gruppenschlägerei weil Frau wohl „Pommes“ will

Pommes
Foto: Symbolbild

Die Berliner Polizei berichtet über eine Gruppenschlägerei vor einem Imbiss im Stadtteil Reinickendorf. Nach Angaben von drei 27, 31 und 42 Jahre alten Männer hätten sie gegen 1.30 Uhr an einem Tisch eines Imbisses am Kurt-Schumacher-Damm gesessen, als eine Gruppe von sechs oder sieben Männern und fünf Frauen erschien und die Gruppenmitglieder begannen, offenbar über die Essensbestellung zu diskutieren.

Nach Angabe der drei Gäste soll eine Frau dabei immer wieder das Wort „Pommes“ gesagt haben, so dass der 42-Jährige irgendwann sinngemäß äußerte, dass die Frau wohl „Pommes“ wolle. Einer der Männer aus der Gruppe soll daraufhin sehr aggressiv auf die drei Männer zugegangen sein und gesagt haben, sie sollen sich gefälligst nicht einmischen. Zudem soll er das Bierglas des 31-Jährigen genommen und den Inhalt über die drei Männer geschüttet haben.

Daraufhin sei die Situation eskaliert und es kam zu einer Schlägerei, bei der die Unbekannten unter anderem mit einem Bierglas und einer Sitzbank geworfen haben sollen. Der 31-Jährige wurde nach eigenen Angaben von mehreren Männern zu Boden geprügelt und getreten. Die Brille des 27-Jährigen wurde bei der Auseinandersetzung beschädigt. Noch vor dem Eintreffen der Polizei flüchtete die Gruppe. Alarmierte Rettungskräfte der Feuerwehr brachten den 31-Jährigen und den 42-Jährigen zur Behandlung in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Fundstelle:
Polizeimeldung vom 16.07.2017, Reinickendorf, Nr. 1598

Schlagworte:
, , , , , , ,