Sammelklage: Porsche muss Sonnenbrillen seiner Kunden bezahlen

Porsche
Foto: Symbolbild

In einigen Porsche-Wagen wurde es wegen der hellen Innenausstattung bei Sonnenlicht zu hell. Die Fahrer fühlten sich dadurch geblendet und kauften sich Sonnenbrillen. US-Anwälte reichten nun eine Sammelklage ein, um den Porsche-Konzern dazu zu verpflichten, die Sonnenbrillen der betroffenen Kunden zu bezahlen.

Wenn in Nordamerika die Sonne scheint, wird die Welt für Porsche-Fahrer ein kleines bisschen ungerechter. Zumindest für die, die sich für ein Modell mit heller Innenausstattung entschieden haben. Der Armaturenbrett-Bezug reflektiert das Sonnenlicht und blendet die Fahrer. Kurz nach dem Kauf des neuen Sportwagens erwarben zahlreiche US-Amerikaner daher auch eine neue Sonnenbrille. Drei Anwaltskanzleien zettelten deswegen eine Sammelklage an.

Die Seite dashboardglareclassaction.com informiert Porsche-Fahrer ausführlich über die Möglichkeit einer Klage gegen Porsche. Dort finden sich auch Antworten auf 22 häufig gestellte Fragen und eine Gratis-Hotline. Porsche-Fahrer mit heller Innenausstattung, die sich ungerecht behandelt fühlen, können sich auf diesem Weg der Sammelklage anschließen. Betroffen sind Käufer und Leasing-Nehmer, die zwischen 2007 und 2016 ein Porsche-Modell mit einer Innenausstattung in „Cognac„, „Luxor Beige„, „Natural Brown„, „Platinum Grey“ oder „Sand Beige“ besaßen oder besitzen.

Porsche zahlt jedem Betroffenen bis zu 175 Dollar

In einem ersten Statement nahm Porsche das Anliegen nicht ernst. Es sei kein “Key-Safety-Issue” – also keine echte Gefahr für die Sicherheit – hieß es. Im Dezember 2016 hatten sich offenbar genug geblendete Sportwagenfahrer zusammengefunden, um ein Verfahren gegen den Autobauer einzuleiten. Bevor es zu einem Verfahren kommen konnte, stimmte die Volkswagen-Tochter aber einem außergerichtlichen Vergleich zu. Wer Fahrer eines der betroffenen Autos war oder ist und nachweislich eine Maßnahme gegen den reflektierenden Bezug getroffen hat, erhält zwischen 50 und 175 US-Dollar. Anders ausgedrückt: Wer die Rechnung einer Sonnenbrille vorweisen kann, erhält bis zu 0,19 Prozent des Neupreises eines 911 Carrera zurück.

Die meisten betroffenen Farben sind inzwischen aus dem Konfigurator verschwunden oder enthalten zusätzlich weitere dunkle Elemente. In Deutschland wird es zwar noch einige Wagen mit der hellen Innenausstattung geben, eine solche Sammelklage ist hierzulande aber nicht möglich.

Fundstelle:
motor-talk.de

Schlagworte:
, , , , ,