Richter fährt beschlagnahmten Porsche privat – 8 Jahre Haft

Porsche
Foto: Smybolbild

Flavio Roberto de Souza musste sich vor dem obersten Bundesgericht Brasiliens verantworten, nachdem er als Richter beschlagnahmte Luxusgegenstände in seinen Privatgebrauch überführte. So beschlagnahmte er unter anderem mehrere Luxusautos des einst reichsten Brasilianers Eike Batista. Das Gericht verhängte eine Haftstrafe von 8 Jahren.

Der ehemalige Richter wurde 2015 seines Amtes enthoben, nachdem man ihn erwischt hatte, wie er mit einem beschlagnahmten
Porsche Cayenne Batistas privat durch Rio unterwegs war. Ein weiteres Luxusauto in der Garage seines Appartements. In der Wohnung fand man zudem ein Klavier sowie beschlagnahmte Uhren der Marken Rolex und Bulgari des ehemals reichen Unternehmers. Die Güter wurden in mehreren Prozessen von Batista wegen dessen hohe Schulden beschlagnahmt.

30 Milliarden US-Dollar betrug 2012 das Vermögen des Deutsch-Brasilianer Batista, der in Aachen studiert hatte und nach der Forbes-Liste noch der siebtreichste Mensch der Welt war. Mit Investments im Rohstoffsektor und Infrastrukturbereich sammelte er einiges an Vermögen. Diverse Faktoren wie sinkende Aktienkurse, strategische Fehler und diverse Strafverfahren sorgten für einen erheblichen Verfall des Vermögens des heute 60-Jährigen. So wird Batista unter anderem vorgeworfen, dem Ex-Gouverneur des Bundesstaats Rio de Janeiro, Sérgio Cabral, 16,5 Millionen Dollar Schmiergelder gezahlt zu haben.

Fundstelle:
tz.de

Schlagworte:
, , , , , , , , , ,