I bims 1 Marke vong Sinnlosigkeit her!

Vong
Foto: I bims 1 Lauch vong Symbolbildigkeit her

Wer einen Trend setzt, hat es nicht immer leicht, das bekommt der derzeit maßgebliche Verbreiter der sogenannten „Vong-Sprache“ mit. Was als harmloser Scherz begann, kann jetzt vor Gericht landen: Mit seiner Facebook-Fanpage „Nachdenkliche Sprüche mit Bilder“ hat der Komiker Willy Nachdenklich, mit bürgerlichem Namen wohl als Sebastian Zawrel bekannt, die häufig mit Rechtschreib- und Grammatikfehlern gespickten Bilder sozialer Medien mit dramatischen kurzen Botschaften aufs Korn genommen. So kamen letztlich auch „1 gutes Buch vong Humor her“ und etliche Merchandiseartikel zustande, die durch Nachdenklich auch vertrieben werden.

Vong – Hallo I Bims“ als eingetragene Markenzeichen

Findige Geschäftsleute nutzen häufig Modeerscheinungen, um sich mittels einer Markenanmeldung das Monopol an den Verwertungsrechten für Waren und Dienstleistungen zu sichern. Dies geschah im Bereich der „Vong-Sprache“ aber nicht durch Willy Nachdenklich oder eine von ihm beauftragte Werbeagentur, sondern durch Dritte. So hat sich eine Werbeagentur die Marken sichern lassen. Man monopolisierte Gepäckwaren, Geschirr und Kleidung und regte daraufhin die Löschung einiger Angebotsseiten beim Versandhändler Amazon wegen vermeintlicher Markenverletzung an, wie eine Kanzlei beim Nachrichtenmagazin LTO berichtete.

Eine Markenkollision (also ein potentieller Rechtsstreit) findet sich auch im DPMA-Register: „I BIMS“ und „i bims“ wurde gleich zwei Mal für die Nizzaklasse 25 vergeben. Zwei weitere Anmeldungen stehen derzeit als „eingegangen“, also noch nicht bearbeitet. Auch hier sind Kollisionen zu finden. Da die Anmeldungen nicht durchgehend durch fachkundige Rechtsanwälte durchgeführt wurden, dürften wohl einige der „vong“ und „i bims“ Marken wieder gelöscht werden – wenn nicht gar am Ende alle.

Wird das 1 Monopol geben, so vong Benutzung her?

Markenschutz ist zwar ein gängiges Mittel, um Waren oder Dienstleistungen zu monopolisieren, dieser Schutz gilt aber nicht universell. So werden Worte der Alltagssprache und beschreibende Begriffe häufig gar nicht erst eingetragen, weil hier ein sogenanntes Freihaltebedürfnis besteht. Dies dürfte im Fall der „Vong-Sprache“ nicht anders sein, auch wenn das Markenamt dies bislang wohl anders sah.

Ein starkes Indiz für die angenommene Schutzunfähigkeit dürfte die Nominierung von „i bims“ und „vong“ als Jugendwörter des Jahres des Duden-Verlags Langenscheidt sein. Sogar „was ist das für 1 Life“ wurde hier nominiert. Was als Kunstform begann wird heute auf Schulhöfen und in sozialen Medien teilweise als gängige Sprache verstanden.

I bims – 1 Abmahnung vong Wertlosigkeit

Eine entsprechende Abmahnung dürfte kaum gerichtlich durchsetzbar sein. Um einen Markenschutz durchsetzen zu können, muss es sich bei der Marke auch um eine unterscheidbare Herkunftsangabe handeln. Dies ist bei den lustigen Sprüchen in der „Vong-Sprache“ regelmäßig nicht der Fall. Kein Verbraucher dürfte auf die Idee kommen, dass es sich bei einem entsprechend bedrucktem Shirt oder Pizzasaucenglas um einen Markennamen handelt wie bei Adidas oder Puma.

Ein Beitrag von Michael Scheyhing
Michael Scheyhing ist Gründer und Herausgeber von GamesLaw.online - In seinem Blog schreibt er über Rechtliches zum eSport, Gaming und über andere medienrechtliche Themen. Er ist Referendar am OLG Nürnberg und ist nebenbei in der Kanzlei Dr. Kreuzer & Coll. im Bereich IT-, Medien- und Gamesrecht tätig. GamesLaw bei Twitter: @gameslaw
Schlagworte:
, , ,