Die 5 Beiträge der vergangenen Woche

---
Shit happens!

Ein Beitrag aus der Reihe Rechtsgeschichte(n) von Prof. Dr. Arnd Diringer „Mach dich raus“ brüllte ein Geschäftsführer in einem vom Arbeitsgericht Siegen (Urt. v. 27.1.2004, Az. 1 Ca 1474/03) und dem LAG Hamm (Urt. v. 26.11.2004, Az. 15 Sa 463/04) entschiedenen Fall, als er einen seiner Mitarbeiter auf der Toilette erwischte – angeblich schlafend. Ertappt hatte er ihn bei einem Kontrollgang durch …

Weiter lesen...

---
Verkehrsunfallflucht

Kurioser Fall auf der B 236: Zeugen beobachten einen Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrzeugen. Zeugen melden den Zusammenprall der Polizei. Die Beteiligten - Verursacher, aber auch Geschädigter - scheinen dies nicht für nötig zu halten und fahren weiter. Die - durchaus nachvollziehbaren - Gründe erfährt die Polizei im Nachhinein. Aber fangen wir von vorne an... Gegen 14.15 Uhr melden sich am …

Weiter lesen...

---
Freibier

Der Bierabsatz deutscher Brauereien ist im ersten Halbjahr 2017 um 2,1 Prozent auf 46,8 Millionen Hektoliter zurückgegangen. Im Vorjahr tranken die Deutschen durchschnittlich rund 100 Liter Bier. Wie wichtig den Deutschen ihr Bierkonsum ist, zeigt aber bereits ein Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Hamm aus dem Jahr 1999. Die Parteien stritten damals darüber, ob die beklagte Arbeitgeberin – eine Brauerei - …

Weiter lesen...

---
Playstation

Im Streit um eine verschwundene Playstation Spielkonsole ist eine Geburtstagsparty in Baden-Württemberg völlig aus dem Ruder gelaufen. Mehrere Streifenwagen mussten anrücken, ein Polizist wurde gebissen.

Weiter lesen...

---
Chuck Norris

Er könnte zwar auch Kraft seiner Person selbst vollstrecken, wählt aber - wie schon in der Serie "Walker, Texas Ranger", um die es hier geht - die Seite des Rechts: Chuck Norris verlangt eine nachträgliche Beteiligung an Streaming-Erlösen aus der erfolgreichen Serie. Deswegen hat seine Firma Top Kick Productions beim Staatsgericht in Kalifornien wegen Vertragsbruch und Bruch fairen Vertragsverhaltens gegen die Produzenten CBS und Sony Klage auf Zahlung von 30 Millionen US-Dollar erhoben.

Weiter lesen...

---
---