Die 7 Beiträge der vergangenen Woche

---
Bestattung

Letzten Donnerstag war eine Spaziergängerin gegen 21 Uhr in einem Waldgebiet in der Nähe des Friedhofes von Sasbach (Baden-Württemberg) mit ihrem Hund unterwegs. Dabei ist ihr ein verdächtiger, älterer Herr aufgefallen, der etwas zwischen den Bäumen vergrub und danach zu Fuß "flüchtete". Als die Frau etwas genauer hinsah, erkannte sie ein gerade angelegtes Grab mit einem Holzkreuz. Sie kriegte Panik, dachte …

Weiter lesen...

---
Handschlag

Das Amtsgericht Bergisch Gladbach musste über eine Klage eines Muslims gegen einen Arzt aus Gladbach entscheiden. Der Vorwurf: Verstoß gegen das Gleichbehandlungsprinzip aus religiös motivierten Gründen. Der Mann forderte nicht unter 2000 Euro Schmerzensgeld vom Mediziner, weil dieser das Behandlungsverhältnis zu seiner Frau abbrach, nachdem es zu einer hitzigen Diskussion gekommen war. Der Auslöser: Die Ehefrau verweigerte gegenüber dem Arzt den Handschlag.

Weiter lesen...

---
Papagei

Im US-Bundesstaat Michigan beschäftigt sich die Justiz derzeit in einem Mordfall mit der Frage, ob ein Papagei als Zeuge aussagen kann. In dem zugrundeliegenden Fall waren im Mai 2015 auf den 45-jährigen Martin Duram in dessen Wohnhaus in der Gemeinde Ensley Township 5 Schüsse abgegeben worden. Dabei wurde er getötet. Seine Ex-Frau erlitt eine Kopfwunde, überlebte jedoch. Die Ex-Frau ist Eigentümerin …

Weiter lesen...

---
Adolf-Hitler- und Mussolini-Straße

Im Oktober beschloss der städtische Bauausschuss in der oberbayerischen Stadt Neuburg an der Donau die Umbenennung von Straßen – unter anderem wurde damit sowohl die Adolf-Hitler- als auch die Mussolini-Straße geschaffen.

Weiter lesen...

---
Reichsbürger

Wieder einmal sorgten Anhänger der sogenannten Reichsbürger-Bewegung für skurrile Szenen - diesmal vor dem Nördlinger Amtsgericht. Doch das Gericht hatte vorgesorgt und aus Angst vor möglichen Tumulten die Polizei um Unterstützung gebeten, die mit einigen Beamten in Uniform und Zivil vor Ort war. Für Verwunderung sorgte ein 69-jähriger Rentner, der mit einer Robe verkleidet als Richter erschien und sein 53-jähriger Begleiter, der sich als Staatsanwalt ausgab. Die Männer wurden vorläufig festgenommen und wegen Amtsanmaßung angezeigt. Was der verkannte Richter und Staatsanwalt im Gericht vorhatten, kann man nur mutmaßen.

Weiter lesen...

---
Arbeitszeugnis

Im Arbeitsrecht kommt es immer wieder mal vor, dass Arbeitnehmer - aus welchen Gründen auch immer - mit den ihnen ausgestellten Arbeitszeugnissen unzufrieden sind. Meistens gibt es Streit darüber, ob die Qualität der entsprechenden Arbeitsleistung angemessen beurteilt wurde. Nicht so in diesem Fall: Das Arbeitsgericht Düsseldorf musste sich vor einigen Jahren mit einem kuriosen Zeugnisstreit der etwas anderen Art befassen: …

Weiter lesen...

---
Nudelauflauf

Ein Streit über einen Nudelauflauf bringt einen 22 Jahre alten Schüler aus Essen wegen versuchten Totschlags auf die Anklagebank vor dem Schwurgericht. Dem jungen Mann wird vorgeworfen, seinen Vater mit einem Mercedes der C-Klasse nicht nur umgefahren, sondern danach auch noch körperlich misshandelt zu haben. Streitgegenstand war sein Lieblingsgericht, dessen Zubereitung der Schüler gegenüber der Mutter bemängelte: "Der Nudelauflauf war nicht kross genug überbacken“. Der Vater mischte sich ein, musste aber teuer dafür bezahlen.

Weiter lesen...

---
---