Die 6 Beiträge der vergangenen Woche

---
Rache

Weil ihm seine Eltern kein Smartphone kaufen wollten, übte ein 13-jähriger Junge aus dem Kreis Lindau Rache: Für 5500 Euro bestellte er Waren, darunter Pizzen, Möbel, Smartphones und Abos. Die Sendungen ließ er an seine Familie und Verwandten zustellen, wie die Kripo Lindau berichtet.

Weiter lesen...

---
Trunkenheit

Grundsätzlich darf einem Autofahrer wegen Trunkenheit im Verkehr die Fahrerlaubnis entzogen werden. Aber ist das auch auf einem privaten Bordellparkplatz so einfach möglich? Mit dieser Frage musste sich kürzlich das OLG Hamm beschäftigen. Ein 35-jährigen Mann aus Gütersloh begab sich im Dezember 2015 mit seinem Toyota zu einem Bordell in Warendorf (NRW). Der Besuch in dem Etablissement verlief für ihn …

Weiter lesen...

---
Flüchtlinge

Weil ein PEGIDA-Demonstrant auf dem Heimweg keine gültige Fahrkarte für den ICE hatte, verlangte die Deutsche Bahn ein erhöhtes Beförderungsentgelt von 60 Euro. Dagegen klagte der Mann vor dem Amtsgericht Augsburg mit der Argumentation, dass Flüchtlinge oftmals auch nicht zur Kasse gebeten werden. Außerdem behauptete er, dass dem Zugbegleiter sein Sweatshirt mit der Aufschrift 'Refugees not welcome' missfallen habe. Das Gericht wies die Klage ab, weil eine Ungleichbehandlung nicht ersichtlich sei. Der Kläger sei weder mittellos noch kann er fehlende Sprachkenntnisse für sein Begehren ins Feld führen.

Weiter lesen...

---
Richter

„Kennt ihr den Unterschied zwischen Beamtenärschen und Holz?“, hört man einen älteren Mann durch die Gänge des Amtsgerichts Backnang schreien – die Antwort liefert er unmittelbar nach: „Holz arbeitet!. Zu diesem Zeitpunkt wussten die Beteiligten, das wird keine einfache Verhandlung werden. Der 65-Jährige Mann sollte sich unter anderem wegen des „Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen" vor dem Strafrichter verantworten. Der Angeklagte versuchte, die Sache zu beschleunigen, er wolle schnellstmöglich ins Gefängnis.

Weiter lesen...

---
70-Jährige für das Übersprühen von Hassparolen verurteilt

Die Aktivistin Irmela Mensah-Schramm entfernt seit über 30 Jahren in ganz Deutschland Hassparolen. Für das Übersprühen eines Anti-Merkel-Graffito mit pinker Farbe wurde sie nun vom Amtsgericht Tiergarten (Berlin) verurteilt. Irmela Mensah-Schramm sieht sich selbst als Aktivistin gegen Hassparolen aller Art und Putzfrau der Nation. Die 70-Jährige Rentnerin reist seit ca. 30 Jahren quer durch Deutschland und schrubbt Hakenkreuze von Wänden, …

Weiter lesen...

---
Pendeln

Ein Master-Student an der renommierten Universität St. Gallen (HSG) in der Schweiz verklagte seinen unterhaltspflichtigen Vater, weil ihm das tägliche Pendeln für das Studium zu viel Zeit in Anspruch nahm. Der Student hielt es nicht für zumutbar, von Romanshorn, wo er – kostenlos! – bei seinem geschiedenen Vater wohnte, nach St. Gallen zu pendeln. Der Student forderte deshalb, dass ihm …

Weiter lesen...

---
---