Die 6 Beiträge der vergangenen Woche

---
Tattoo-Uhr

Der Klassiker: Ein Mann wollte sich eine Erinnerung an seinen kleinen Sohn eintätowieren lassen. Doch dem Tätowierer unterlief bei der Tattoo-Uhr ein Fehler. Ein 26-jähriger Vater wollte sich zur Erinnerung ein Tattoo mit der Geburtszeit seines Kindes stechen lassen. Um genau 11.14 Uhr war sein Sohn im März 2009 auf die Welt gekommen. Ein Tattoo-Studio in Bornheim (NRW) wurde im …

Weiter lesen...

---
Drogenbesitz

Waldshut-Tiengen: Zöllner des Hauptzollamtes Singen (Baden-Württemberg) sind bei einem Reisenden am Waldshuter Bahnhof auf kuriose Art und Weise auf Drogen aufmerksam geworden.

Weiter lesen...

---
Geldautomat

Die Berliner Polizei berichtet über eine kuriose, erfolglose Sprengung. "Nicht schlecht staunten die Täter in Siemensstadt sicherlich, als es ihnen zwar gelang, einen Automaten möglicherweise zu sprengen, es jedoch Papierschnipsel statt Geld regnete. Was war geschehen?"

Weiter lesen...

---
Blitzehe

In Saudi-Arabien hat sich ein Mann nur zwei Stunden nach der Hochzeit wieder von seiner Frau getrennt. Der Grund für die Blitzehe: Die Braut hatte Hochzeitsfotos auf Snapchat verbreitet. Glückselig verschickte eine junge Frau noch in ihrer Hochzeitsnacht Fotos von den Feierlichkeiten an ihre Freundinnen. Auf den Snapchat-Fotos war ihr Hochzeitskleid, das Essen und die ganze Festgesellschaft zu sehen. Daraufhin …

Weiter lesen...

---
Pac-Man

Unbekannte Täter haben die neue Fahrbahn der Südautobahn (A2) in der Steiermark (Österreich) "bemalt". So wurde eine Kirsche und ein zwölf Meter breiter Pac-Man, eine Videospielfigur aus den 1980er-Jahren, auf den eben erst sanierten Abschnitt der Straße gesprüht. Die zuständige Infrastrukturgesellschaft ASFINAG spricht von einem beträchtlichen Schaden.

Weiter lesen...

---
Mörder

Seit drei Jahren war der heute 47-jährige Hamid Hakkar auf der Flucht. 2005 wurde er von einem französischen Gericht wegen Mordes zu 15 Jahren Haft verurteilt. Nach einem Hafturlaub 2013 floh Hakkar und tauchte unter. Doch der Besuch einer Halloween-Party im spanischen Malaga wurde dem Straftäter nun zum Verhängnis.

Weiter lesen...

---
---